Anzeige
Anzeige
Allgemein | 09 Mai 2008

Die Slowakei führt das osteuropäische Wachstum an

Anfang des 21 Jahrhunderts, war Ungarn eins der am weitesten entwickelten Länder Osteuropas. Jedoch sind inzwischen einige andere Länder an Ungarn vorbeigezogen.
Eurostat prognostiziert in seinem letzten Bericht, dass das Per Capita Bruttoinlandsprodukt für Ungarn bei etwa 63% des europäischen Durchschnitts liegt (2008). Inzwischen hat sich die Entwicklungsrate in anderen Ländern der Region weiter gesteigert.

Ungarn ist das einzige osteuropäische Land das in den letzten 4 Jahren kein nennenswertes Wachstum verzeichnen konnte. Dagegen zeigt der Indikator für die baltischen Staaten und die Slowakei seit 2000 einen Anstieg um 20-25 Prozentpunkte an, berichtet portfolio.hu. Das bedeutet, das Ungarn den Anschluss an Slowenien und die Tschechische Republik verloren hat. Zudem haben Estland und die Slowakei sich starker entwickelt und Ungarn überholt.

In den letzten Jahren hat sich auch Lettland in den Reigen der aufstrebenden Länder eingereiht. Eurostat prognostiziert das das Per Capita Bruttoinlandsprodukt beider Länder sich angleichen wird. Das könnte bedeuten, das Ungarn in die Gruppe der unteren Fünf abrutschen wird.




Bildquelle: Cofidur

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.01.20 13:29 V9.1.4-1