Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 26 November 2007

FEIN feiert Geburtstag und verlegt Unternehmenszentrale

Die C. & E. FEIN GmbH, ein Hersteller von Elektrowerkzeugen, hat zum 140 jährigen Unternehmensjubiläum alle Funktionen in einer neuen Unternehmenszentrale im Schwäbisch Gmünder Teilort Bargau konzentriert.
Allein in die neue Unternehmenszentrale wurden über 11 Millionen Euro investiert. Auf rund 7.700 Quadratmetern haben Forschung und Entwicklung, Verwaltung, Vertrieb, Marketing und Schulung jetzt kurze Wege und den direkten Kontakt zur Fertigung. Die Montagefläche wurde von 1.800 auf 2.700 Quadratmeter erweitert. Der Umzug der Mitarbeiter von den bisherigen Standorten Stuttgart und Genkingen wurde im Juli 2007 grundsätzlich abgeschlossen.

570 von 840 Mitarbeitern der internationalen FEIN Gruppe arbeiten aktuell am zentralen Sitz und Produktionsstandort Schwäbisch Gmünd. Zur Gruppe gehören neben der C. & E. FEIN GmbH mit 14 Vertriebstöchtern auch der dänische Hersteller von Bandschleifmaschinen GRIT S/A und die gerade neu gegründete C. & E. FEIN Service GmbH. Im Zuge der weiteren Internationalisierung werden in diesem Jahr noch FEIN Russia und FEIN Asia gegründet, welche Anfang 2008 den Geschäftsbetrieb aufnehmen werden.

1895 wurde von FEIN die erste elektrische Handbohrmaschine und damit das erste Elektrowerkzeug der Welt erfunden. Heute greifen Profis in Handwerk und Industrie in 45 Ländern immer häufiger nach den Elektrowerkzeugen aus der schwäbischen Elektrowerkzeugmanufaktur. Auch in Deutschland wächst der Absatz zweistellig.

FEIN entwickelt Anwendungslösungen für die Bereiche Metall, Ausbau und Automobil. Ein Elektrowerkzeug aus Schwäbisch Gmünd und sein Zubehör werden für hochpräzises Arbeiten im Dauereinsatz und genau definierte Anwendungen entwickelt. Im Marktsegment Metall sind dies zum Beispiel extrem robuste Hochfrequenz-Winkelschleifer, die auch bei extremen Anwendungen in Gießereien oder im Schiffsbau im Mehrschichtbetrieb zum Einsatz kommen, oder Kernbohrmaschinen, die im Stahlskelettbau, Brückenbau - bis hin zu großen Bohrdurchmessern - eingesetzt werden.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.09.26 14:48 V8.7.3-2