Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 13 November 2007

Solon erhöht nach starkem dritten Quartal Prognose für 2007

Die Berliner SOLON AG für Solartechnik hebt nach dem positiv verlaufenen dritten Quartal die Prognose für das Gesamtjahr 2007 nochmals an: Das Management des Unternehmens geht nunmehr davon aus, dass Umsatz und Ergebnis des SOLON-Konzerns um rund 40 % gegenüber dem Vorjahr ansteigen werden.
Der Konzernumsatz wuchs in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2007 um 53 % auf 333,9 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 218,0 Mio. Euro). Das EBITDA stieg um 64 % auf 32,7 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 19,9 Mio. Euro), das EBIT um 73 % auf 26,8 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 15,5 Mio. Euro). Das Konzernergebnis nach Minderheiten verbesserte sich auf 20,2 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 9,5 Mio. Euro). Dies führte zu einem Ergebnis je Aktie von 2,09 Euro (Vorjahreszeitraum: 1,04 Euro). Bereinigt um Einmaleffekte ergibt sich für den Neunmonatszeitraum 2007 ein Konzernergebnis nach Minderheiten in Höhe von 15,3 Mio. Euro und ein Ergebnis je Aktie in Höhe von 1,59 Euro. Zum Ende des dritten Quartals 2007 waren 649 Mitarbeiter im SOLON-Konzern beschäftigt, eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 20 %.

Zum positiven Geschäftsverlauf im dritten Quartals 2007 trug das starke Spaniengeschäft bei. In dem derzeit weltweit am schnellsten wachsenden Markt für Solartechnik hat sich die Entwicklung weiter beschleunigt. Insbesondere die Nachfrage nach schlüsselfertigen Kraftwerksprojekten im Multimegawattbereich nahm deutlich zu. So konnte die SOLON AG im abgelaufenen Quartal Auftragseingänge für Spanienprojekte in einem Gesamtvolumen von über 100 Megawatt verbuchen.

Für das Jahr 2008 erwartet das Management der SOLON AG einen weiteren Anstieg der Nachfrage sowohl aus dem spanischen als auch dem deutschen Markt und rechnet mit einer Steigerung des Konzernumsatzes und ?ergebnisses um rund 75 % gegenüber dem laufenden Geschäftsjahr.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.11.14 20:30 V8.8.9-1