Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 27 August 2007

Bosch erwartet starkes Wachstum bei kostengünstigen Autos

Sehr gute Wachstumsperspektiven sieht Bosch auf dem Markt für so genannte Low Price Vehicles (LPV). Diese Autos liegen beim Nettopreis unter der Schwelle von 7000 Euro. Mit einem jährlichen Wachstum von voraussichtlich fünf Prozent entwickelt sich dieses Segment doppelt so stark wie der gesamte Automarkt.
Im Jahr 2010 sollen die Low Price Vehicles weltweit bereits einen Anteil von 13 Prozent am Automobilmarkt haben. Besonders stark soll der Absatz von LPV in den Ländern China und Indien zulegen, wo sich künftig die Hälfte des Marktes von Low Price Vehicles konzentrieren wird. "Wer als Zulieferer an diesem starken Wachstum teilhaben will, muss sich auf neue Anforderungen einstellen – sowohl technisch als auch preislich", erläutert Wolf-Henning Scheider, Vorsitzender des Bereichsvorstands Gasoline Systems von Bosch. Mit der Value Motronic als besonders kostengünstige Steuergeräte-Plattform für Benzinmotoren mit zwei, drei oder vier Zylindern und Saugrohreinspritzung bietet Bosch bereits heute Lösungen für Low Price Vehicles an. Ziel des Zulieferers ist es, in dem zukunftsträchtigen Segment im Jahr 2010 mit Benzin-Einspritzsystemen eine führende Marktposition zu erreichen.

Bosch verfügt über ein umfassendes Know-how bei Einspritzsystemen für Benzin- und Dieselmotoren. Mit den Flex-Fuel-Systemen von Bosch sind Benzinmotoren konzeptionell auch für den Betrieb mit dem Biokraftstoff Ethanol ausgelegt – ein wesentlicher Aspekt für den südamerikanischen Markt. Der indische Markt fordert indes saubere Dieseltriebwerke und in Russland gewinnt der Erdgasbetrieb zunehmend an Bedeutung. Hier ermöglicht es die flexible Motorsteuerung NG-Motronic von Bosch, den Motor wahlweise mit Benzin oder Erdgas (Compressed Natural Gas, kurz: CNG) zu betreiben. Die Herausforderung besteht darin, mit moderner Technik preisgünstige Lösungen zu entwickeln.

Innovative und zugleich kostengünstige Lösungen lassen sich laut Bosch durch die zielgerichtete Vereinfachung von Standard-Produkten, die Adaption von Produkten anderer Fahrzeuge wie von Motorrädern an die Anforderungen des Autos und die Entwicklung neuer Komponenten, die spezifisch für Low Price Vehicles bestimmt sind, realisieren.

Bei der Entwicklung kostengünstiger Lösungen für Low Price Vehicles profitiert Bosch vom weltweiten Verbund des Unternehmens, der enge und vor allem optimierte Kooperationen zwischen den "Centers of Competence" genannten Entwicklungsstandorten fördert. Technische Lösungen können so genau auf den Kunden und die regionalen Bedürfnisse zugeschnitten werden. So hat Bosch beispielsweise in China seine Entwicklungskompetenz für Value- und Low Price Komponenten für Benzinsysteme gebündelt, in Südamerika für den Bereich Flex-Fuel (Benzin/Ethanol-Antrieb) und in Indien für Diesel-Einspritzkomponenten.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.02.08 17:15 V9.2.4-2