Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Guinness World Records Elektronikproduktion | 10 November 2017

Fliegen wie Ironman

Richard Browning sicherte sich einen Guinness-Weltrekord für die schnellste Geschwindigkeit in einem körpergesteuerten Jet-Engine-Power-Anzug. Dann unternahm er - auch mit Raketenantrieb - einen Tauchgang im Wasser.
Im Lagoona Park, Reading, erreichte Richard Browning eine Geschwindigkeit von 51,53km/h in einem echten Iron Man-Anzug. Die Chance, einmal im realen Leben einen Tony Stark zu spielen ist nicht zu schäbig und Jedermans Traum, nicht wahr?

Der Daedalus, wie der Anzug genannt wird, besteht aus einem speziell entwickelten Exoskelett, vier am Arm befestigten und zwei hüftmontierten Gasturbinen. Es kommt zudem mit einem Heads-Up-Display zur Visualisierung von Sicherheitsinformationen sowie einer Wi-Fi-Verbindung, die Datenstreaming für das Bodenüberwachungssystem ermöglicht.

"Jedes Mal, wenn du diese Ausrüstung benutzt, weißt du nie wirklich, wie es funktionieren wird. Ich bin einfach nur froh, dass wir drei wirklich solide Runs hatten. Wir waren auch ein bisschen schwimmen, aber das beweist nur, dass wir unsere Grenzen austesten. Ich denke, wir stehen erst am Anfang dieser Technologiereise: Die nächste große Grenze besteht darin, dem Anzug Flügel hinzuzufügen, die es uns theoretisch erlauben, weiter und schneller und höher zu fliegen. Wir verbrauchen dann auch viel weniger Treibstoff. Ich freue mich, dass wir den Rekord aufgestellt haben. Ich bin überzeugt, dass dies erst der Anfang ist. Ich denke, wir können weitermachen und ihn brechen", kommentiert Richard Browning den Tag.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.11.14 20:30 V8.8.9-2