Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 14 Juni 2007

Endress+Hauser wächst ungebremst

Endress+Hauser ist 2006 erneut markant gewachsen. Die Firmengruppe mit Sitz im schweizerischen Reinach (Kanton Basel-Landschaft) erzielte einen Umsatz von 985,2 Millionen Euro, 11,3 Prozent mehr als im Jahr zuvor.
Das Ergebnis vor Steuern stieg um 20,3 Prozent auf 121,3 Millionen Euro. Endress+Hauser tätigte Investitionen in Rekordhöhe von 79,4 Millionen Euro (plus 26,5 Prozent) und hat 453 neue Arbeitsplätze geschaffen. Endress+Hauser beschäftigte Ende vergangenen Jahres damit weltweit 7.045 Menschen.

Der Markt für Prozessautomatisierung boomt weltweit. Endress+Hauser konnte jedoch vergangenes Jahr die überdurchschnittliche Wachstumsrate der Branche von 9 Prozent erneut toppen und somit weitere Marktanteile gutmachen. "Wir waren auf neuen Märkten erfolgreich, haben zusätzliche Kunden hinzugewonnen und unser angestammtes Geschäft weiter ausgebaut", sagte Klaus Endress, Chef der Firmengruppe. "Die kontinuierliche Stärkung unseres weltweiten Netzwerkes, sowohl im Vertrieb als auch mit der Produktion, zahlt sich aus."

Die Firmengruppe steigerte das Betriebsergebnis um 20,3 Prozent auf 122,5 Millionen Euro. Dank eines niedrigeren effektiven Steuersatzes erzielte Endress+Hauser 2006 ein Ergebnis nach Steuern von 86,4 Millionen Euro (plus 23,7 Prozent). Die Eigenkapitalquote machte einen Sprung von 4,5 Punkten auf 56,5 Prozent. Die flüssigen Mittel des Unternehmens sind inzwischen mehr als doppelt so groß wie die Bankverbindlichkeiten. Klaus Endress: "Diese finanzielle Stärke sichert die Unabhängigkeit von Endress+Hauser und versetzt uns in die Lage, weiter in den Ausbau des Unternehmens zu investieren."

Die Zeichen stehen für Endress+Hauser weiterhin auf Wachstum: "Anders als in früheren Jahren hat sich der starke Geschäftsverlauf im ersten Quartal nahtlos fortgesetzt", berichtete Klaus Endress. Die Branchenverbände würden mit 10 bis 11 Prozent Wachstum rechnen, so dass Finanzchef Fernando Fuenzalida die geplanten 8 Prozent für "zu vorsichtig" hält. "Unser Ziel ist, auch 2007 die allgemeine Entwicklung des Marktes für Prozessautomatisierung zu übertreffen." Die Eigenkapitalquote der Firmengruppe könnte 58 Prozent erreichen. Aus dieser starken Position heraus plant Endress+Hauser Investitionen von 106 Millionen Euro.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.10.16 14:56 V8.8.6-2