Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Yxlon Elektronikproduktion | 05 September 2017

Rehm investiert in Yxlon Cheetah

Elektronikbaugruppen auf Herz und Nieren prüfen: Rehm setzt auf das neue Yxlon Cheetah µHD mit 3D-Computertomografie (CT) zur Baugruppenanalyse.
Wer davon ausgeht, CT-Röntgenuntersuchungen kommen nur im medizinischen Bereich zum Einsatz, der irrt gewaltig. Längst halten diese Röntgenprüfsysteme auch Einzug in die Elektronik- und Halbleiterindustrie. Im Fertigungsprozess gehört die Röntgenanalyse von Leiterplatten mittlerweile zu einer der wichtigsten Methoden, um die Qualität der Lötung im Hinblick auf Poren und Voids visuell zu prüfen. Der nächste Schritt ist die Analyse mit 3D-Verfahren wie Laminografie und Computertomografie. Im Technology Center bei Rehm Thermal Systems können Kunden ihre Boards ab sofort mit dem neuen Y. Cheetah µHD CT-Röntgenprüfsystem von Yxlon ganz genau unter die Lupe nehmen.

"Die Röntgenbilder helfen unter anderem dabei, die Qualität der Lötungen und die Void-Raten zu bewerten. Anschließend können wir gemeinsam mit dem Kunden gegebenenfalls über weitere Vakuumverfahren entscheiden und die Prozesse optimal anpassen. Das System realisiert außerdem das gesamte Spektrum an Röntgeninspektionen nach dem neuesten Stand der Technik, unter anderem auch Laminografie und Computertomografie. Daraus ergibt sich eine große Bandbreite an manuellen und automatischen Prüfmöglichkeiten wie Abstandsmessungen, Schichtaufbau-, BGA-Lötstellenanalyse sowie Untersuchungen in der Lötebene ohne Störstrukturen von Bauteilen, Leiterbahnen, Substraten und vieles mehr. Die dadurch gewonnenen Ergebnisse sind die Grundlage zur erfolgreichen Optimierung der Prozesse. Dabei schätzen wir besonders die Einfachheit, die Flexibilität und vor allem die Genauigkeit des Systems“, betont Helmut Öttl, Leiter Prozessentwicklung/Applikation bei Rehm.

Mittels Laminografie ist es möglich, präzise Schichtaufnahmen von größeren oder doppelseitigen Platinen wie auch von mehrschichtigen Halbleiterkomponenten zu generieren. Vor allem aber die industrielle Computertomografie bietet dreidimensionale Einblicke in Prüfteile und erleichtert damit die Analyse von inneren Strukturen, dimensionale Messungen oder Soll-Ist-Vergleiche zu CAD-Daten. Außerdem liefert die Computertomografie auch wertvolle Informationen für den Produktionsprozess und erlaubt detaillierte Einsicht in feinste Strukturen und kleinste Bauteile. „Das Yxlon Cheetah Mikrofokus-Röntgeninspektions-System bietet genau das, was der Kunde verlangt: Präzision, Flexibilität, einfache Bedienung und Schnelligkeit. Nur so können moderne Fertigungsunternehmen heute der wachsenden Komplexität der elektrischen und elektronischen Prüfteile gerecht werden“, betont Thorsten Rother, Market Manager bei YXLON.
-----

Bild: (v.l.) Helmut Öttl, Leiter Prozessentwicklung/Applikation (Rehm) und Thorsten Rother, Market Manager (YXLON) vor dem Röntgeninspektionssystem Y. Cheetah µHD (Bild: Rehm Thermal Systems).

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.11.14 20:30 V8.8.9-1