Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© aydindurdu dreamstime.com Analysen | 10 Juli 2017

Elektroindustrie: Auftragseingang mit zweistelligem Plus

Nachdem die Bestellungen bei der deutschen Elektroindustrie im Vormonat so gut wie stagnierten, sind sie im Mai dieses Jahres wieder zweistellig gestiegen.
Insgesamt übertrafen sie ihren Vorjahreswert um 14,7 Prozent. Die Inlands- und Auslandsaufträge legten um 13,4 bzw. 15,6 Prozent zu. Kunden aus der Eurozone orderten im Mai 18,4 Prozent mehr als im Vorjahr, die Bestellungen aus Drittländern zogen um 13,9 Prozent an.

„Die konjunkturelle Entwicklung der Branche bleibt damit aufwärts gerichtet“, stellt ZVEI-Chefvolkwirt Dr. Andres Gontermann fest. Kumuliert von Januar bis Mai 2017 lagen die Auftragseingänge 9,1 Prozent gegenüber Vorjahr im Plus. Hier erhöhten sich die Bestellungen aus dem In- und Ausland um 8,8 bzw. 9,4 Prozent. Mit 14,8 Prozent stiegen die Aufträge aus der Eurozone dabei deutlich stärker an als die aus Drittländern, die im gleichen Zeitraum um 6,2 Prozent wuchsen.

Die um Preiseffekte bereinigte Produktion der heimischen Elektroindustrie ist im Mai um 11,9 Prozent gegenüber Vorjahr gewachsen. Für den Gesamtzeitraum von Januar bis Mai dieses Jahres steht damit ein Plus von 5,3 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum zu Buche. „Dabei verlief die unterjährige Entwicklung bislang recht wechselhaft“, sagt Dr. Gontermann. „So gab es zwei-stellige Zuwächse im Januar, März und Mai, aber Rückgänge im Februar und April – nicht zuletzt bedingt durch Arbeitstage-Effekte.“

Die Erlöse der heimischen Elektrounternehmen, die im April leicht rückläufig waren, stiegen im Mai 2017 um 12,3 Prozent gegenüber Vorjahr auf EUR 15,8 Mrd. Die Inlandserlöse kamen auf EUR 7,5 Mrd. (+10,8 %) und die Auslandserlöse auf EUR 8,3 Mrd. (+13,6 %). Die Geschäfte mit Kunden aus dem Euroraum wuchsen dabei um 17,5 Prozent auf EUR 3,0 Mrd. Mit Drittländern wurden im Mai EUR 5,3 Mrd. umgesetzt, 11,4 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Von Januar bis Mai dieses Jahres betrug der Branchenumsatz EUR 75,7 Mrd. Er lag damit 7,1 Prozent über Vorjahr. Die Inlandserlöse wuchsen um 4,1 Prozent auf EUR 35,9 Mrd., die Auslandserlöse mehr als doppelt so stark um 9,7 Prozent auf EUR 39,8 Mrd. Der Umsatz mit Partnern aus der Eurozone stieg um 8,5 Prozent auf EUR 14,6 Mrd., der mit Drittländern um 10,4 Prozent auf EUR 25,2 Mrd.

Geschäftsklima im Juni unverändert hoch

Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie hat sich im Juni per saldo nicht verändert. Zwar fiel die Beurteilung der aktuellen Lage deutlich besser aus als im Mai, gleichzeitig gingen die allgemeinen Geschäftserwartungen aber zurück. „Vor dem Hintergrund der äußerst guten Lagebewertung verwundert dies allerdings nicht wirklich“, so Dr. Gontermann.

64 Prozent der Unternehmen bezeichneten ihre gegenwärtige wirtschaftliche Situation im Juni als gut, 30 Prozent als stabil und nur 6 Prozent als schlecht. Für die kommenden sechs Monate gehen 21 Prozent der Firmen von anziehenden, 74 Prozent von gleichbleibenden und lediglich 5 Prozent von nachlassenden Geschäften aus.


© ZVEI

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.10.16 14:56 V8.8.6-1