Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 07 Juni 2007

Jenoptik: Vorstandschef und Vorsitzender des Aufsichtsrates gehen

Bei der Jenoptik AG haben sich das langjährige Führungsduo Alexander von Witzleben als Vorstandschef und Lothar Späth als Vorsitzender des Aufsichtsrates verabschiedet.
Der Optik-Konzern wird künftig von dem 40 Jahre alten Physiker Michael Mertin geleitet, der zuvor in Führungspositionen bei Carl Zeiss (Oberkochen) gearbeitet hat. Zum Vorsitzenden des auf zwölf Mitglieder verkleinerten Aufsichtsrates wurde Jörg Menno Harms, langjähriger Geschäftsführer der Hewlett-Packard GmbH, gewählt.

Späth, der 1991 nach seinem Rücktritt als Ministerpräsident von Baden-Württemberg Jenoptik aus konkursreifen Teilen des DDR Zeiss- Kombinates zur Börsenreife brachte, sieht nach 16 Jahren seine "Mission in Jena erfüllt". Statt im Treuhand-Auftrag "unauffällig abzuwickeln", sei ein Unternehmen aufgebaut worden, das die Entwicklung von Jena zur Wachstumsregion geprägt habe und auf internationalen Märkten bestehen könne, sagte Späth, der in diesem Jahr 70 Jahre alt wird.

Der 43-jährige von Witzleben, er wechselt Anfang Juli nach 14 Jahren Jenoptik in den Vorstand des Duisburger Haniel-Konzerns, bezeichnete die Umstrukturierung zum "lupenreinen Technologiekonzern" als abgeschlossen. In seiner Regie wurde Jenoptik, mit 1,9 Milliarden Euro Umsatz und 100000 Beschäftigten lange Zeit das größte börsennotierte Ost-Unternehmen, auf sein Geschäft mit Lasern, Optik, Sensoren und Wehrtechnik zurückgeschnitten. Die Neuausrichtung habe sich 2006 mit zweistelligen Wachstumsraten bei Umsatz und Gewinn ausgezahlt, sagte er. Die Verschuldung sei von 375 auf 203 Millionen Euro gesunken. Mit der vorfristigen Rückzahlung einer Hochzinsanleihe aus den Einnahmen des Verkaufs der M+W Zander AG (Stuttgart) Ende 2007 werde sie sich weiter verringern. Die Eigenkapitalquote steige danach in Richtung 40 Prozent.

Witzleben sieht 2007 als Konsolidierungsjahr für Jenoptik. Er bekräftigte die Prognose mit einem Umsatzanstieg von knapp zehn Prozent auf bis zu 535 Millionen Euro und einem Gewinn vor Zinsen und Steuern von 38 bis 42 Millionen Euro. Die weiterhin im Technologiewerte-Index TecDAX gelistete Jenoptik beschäftigt derzeit 3250 Mitarbeiter.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.10.16 14:56 V8.8.6-2