Anzeige
Anzeige
Anzeige
© begemot 30 dreamstime.com Analysen | 03 Juli 2017

Welt-Elektromarkt wächst auch dieses und nächstes Jahr

Der Ausblick auf den Welt-Elektromarkt verspricht weiteres Wachstum.
„Für das laufende Jahr sowie auch für 2018 gehen wir jeweils von einer vierprozentigen Steigerung aus“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Damit bleibe die Wachstumsrate eines der größten Industriegütermärkte der Welt stabil. 2016 belief sich das globale Elektromarktvolumen nach ZVEI-Berechnungen auf EUR 4,128 Mrd. Gegenüber 2015 entspricht dies einem Plus von drei Prozent.

Die Elektromärkte in den untersuchten Industrieländern haben 2016 insgesamt nur um ein Prozent auf EUR 1,818 Mrd. zugelegt. In diesem und im kommenden Jahr rechnet der ZVEI hier mit jeweils drei Prozent Zuwachs. Getragen wurde das globale Wachstum im vergangenen Jahr – wie schon in den Vorjahren – vor allem durch die Schwellenländer, wo das Elektromarktvolumen schätzungsweise um fünf Prozent auf EUR 2,310 Mrd. stieg. 2017 soll dort das Plus mit sechs Prozent nochmals höher ausfallen und 2018 dann erneut fünf Prozent betragen.

Die fünf größten Ländermärkte waren 2016 erneut China (EUR 1.645 Mrd.), die USA (EUR 617 Mrd.), Japan (EUR 267 Mrd.), Südkorea (EUR 178 Mrd.) sowie Deutschland (EUR 125 Mrd.). Von diesen Elektromärkten dürften der chinesische (2017: +7 %, 2018: +6 %) und der US-amerikanische (+4 % und +6 %) dieses und nächstes Jahr am meisten zulegen, der japanische (mit +2 % und +1 %) am wenigsten. Das für die Märkte in Südkorea (2017: +3 %, 2018: +1 %) und Deutschland (jeweils +2 %) erwartete Wachstum rangiert in der Mitte.

Der jährliche ZVEI-Weltmarktausblick für die Elektroindustrie umfasst insgesamt 53 Länder, die zusammen rund 97 Prozent des globalen Markts auf sich vereinen. Die Prognose basiert auf konstanten Wechselkursen.

-----

Weitere Informationen auf: www.zvei.org

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.09.15 09:25 V8.7.1-1