Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Delphi Elektronikproduktion | 13 Juni 2017

Transdev und Delphi gehen Partnerschaft ein

Der Anbieter von Mobilitätsdiensten, Transdev, ist mit dem Entwickler von Lösungen für das automatisierte Fahren, Delphi Automotive PLC, eine kommerzielle Partnerschaft eingegangen.
Diese hat das Ziel, ein vollständig automatisiertes Verkehrssystem nach dem Prinzip „Mobilität auf Abruf“, mobility-„on-demand“ (AMoD) zu schaffen. Das System soll nach Angaben von Delphi auf der Universal Routing Engine (URE) von Transdev und der kürzlich von Delphi angekündigten Plattform für das automatische Fahren aufbauen – die zentrale Sensorik-, Lokalisierung und Planungsplattform (CSLP), die Delphi gemeinsam mit Mobileye entwickelt.

Die Unternehmen planen, ihre Zusammenarbeit mit einem Pilotprogramm in Paris-Saclay und Rouen (Normandie) zu beginnen. Dort sollen die ersten fahrerlosen „on-demand“ Mobilitätsservices in der EU auf öffentlichen Straßen in Betrieb gehen.

“Mit Delphis Erfahrung in fahrerlosen Technologien können wir unsere Kompetenzen zur Entwicklung eines globalen Verkehrssystems für das autonome Fahren bündeln, von der Kunden-Schnittstelle bis hin zur Fahrzeugintelligenz. Unser Ziel ist es, unseren Kunden die bestmögliche PACE-Mobilität zur Verfügung zu stellen: Personalisiert, Autonom, Connected (vernetzt) und Elektrisch. Indem wir die Stärken unserer beiden Unternehmen in ihren jeweiligen Fachgebieten bündeln, sind wir in der Lage, jetzt und in Zukunft fahrerlose Services bereitzustellen, und so die Pionierrolle, die Transdev als Integrator autonomer Verkehrssysteme in globale Mobilitätsnetze einnimmt, zu untermauern“, erklärt Yann Leriche, Chief Performance Officer und Leiter des Geschäftsbereichs B2C bei Transdev.

“Diese Partnerschaft wird helfen, die Entwicklung von kommerziell tragfähigen Lösungen für autonome Fahrzeuge zu beschleunigen,” betont Glen De Vos, Delphi Senior Vice President und Chief Technology Officer. “Dank Transdevs großer Kompetenz in Aufbau und Betrieb von Mobilitätslösungen wird diese Zusammenarbeit unsere Kompetenzen in den Bereichen AMoD und Datenmanagement weiter stärken, und unsere Plattform für das autonome Fahren gleichzeitig für eine Vielzahl unterschiedlicher Fahrzeugtypen öffnen. Deshalb sind wir zuversichtlich, dass uns diese Kooperation dem Ziel einen weiteren Schritt näherbringt, unseren Kunden und Partnern eine bezahlbare, verlässliche und skalierbare Plattform für automatisiertes Fahren und mobility-„on-demand“ bereitzustellen.“

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.12.13 22:15 V8.9.2-1