© daimler Elektronikproduktion | 23 Mai 2017

Daimler legt Grundstein für Batteriefabrik

Daimler setzt den geplanten Bau der zweiten Batteriefabrik in Kamenz mit einer offiziellen Grundsteinlegung um.
Insgesamt investiert Daimler rund EUR 1 Mrd. in einen globalen Batterie-Produktionsverbund. Bei der hundertprozentigen Tochter Accumotive in Kamenz entsteht mit einer Investition von rund EUR 500 Mio. die zweite Fabrik für Lithium-Ionen Batterien.

Das neue Produktionswerk mit einem 20 Hektar großen Grundstück, dessen Grundstein zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel als Gast gelegt wurde, liegt in unmittelbarer Nähe der bestehenden Batteriefabrik in Kamenz und soll Mitte 2018 in Betrieb genommen werden. Durch die Erweiterung soll sich die Produktions- und Logistikfläche in Kamenz auf insgesamt 80'000 Quadratmeter vervierfachen. Accumotive will die Anzahl der Mitarbeiter am Standort in den nächsten Jahren schrittweise erhöhen und bis Ende der Dekade über 1'000 Mitarbeiter beschäftigen.

„Die Automobilindustrie steht vor einer fundamentalen Transformation und wir begreifen uns als treibende Kraft des Wandels“, so Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars. „Die Batteriefabrik in Kamenz ist ein wichtiger Bestandteil in der Umsetzung unserer Elektrooffensive. Bis 2022 werden wir bereits mehr als zehn reine Elektroautos in Serie haben. Auch die Hybridisierung unserer Flotte treiben wir konsequent weiter voran. Unter der Marke EQ schaffen wir ein ganzheitliches Ökosystem für die E-Mobilität.“

„Mit der zweiten Batteriefabrik in Kamenz geben wir die Initialzündung für den Aufbau der ersten Premium eBattery-Factory“, erläutert Markus Schäfer, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Produktion und Supply Chain. „Die lokale Fertigung von Batterien ist ein wichtiger Erfolgsfaktor in unserer Elektrooffensive und der entscheidende Baustein, um die weltweite Nachfrage nach Elektrofahrzeugen flexibel und effizient zu bedienen. Damit sind wir in unserem Produktionsnetzwerk für die Mobilität der Zukunft sehr gut aufgestellt.“

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.08.22 10:36 V8.6.0-2