Anzeige
Anzeige
Anzeige
© preh (nur zu Illustrationszwecken) Elektronikproduktion | 17 März 2017

Preh baut Aktivitäten in Rumänien aus

Der deutsche Automobilzulieferer Preh plant einen Ausbau in Iași/Brașov (Rumänien).
Weltweit hat das Unternehmen rund 7'000 Mitarbeiter, wobei derzeit mehr als 1'000 in Brașov beschäftigt sind. Seit 2009 werden am Standort Brașov Schalter für Multifunktionslenkräder sowie Klimabediensysteme für internationale Automobilhersteller gefertigt. Dieses Werk zählt zum größten der Preh-Gruppe außerhalb Deutschlands und beschäftigt rund 50 Mitarbeiter in der Entwicklung, laut einer Pressemitteilung des Unternehmens ist aber ein weiterer Ausbau geplant.

Parallel dazu soll auch der neue Standort in Iași auf rund 60 Entwickler wachsen. Hier werden künftig 40 Ingenieure in der Software-Entwicklung tätig sein und jeweils zehn in den Bereichen Software-Tests sowie Hardware-Entwicklungen. Der Betrieb des neuen Preh-Entwicklungsstandorts in Iași wird vermutlich im April 2017 aufgenommen werden.

Jochen Ehrenberg, bei Preh Geschäftsführer für Produktentwicklung und Werke (CTO), erläutert: „Parallel zum Ausbau unseres Entwicklungszentrums in Deutschland haben wir uns für Iași als neuen Standort für innovative Entwicklungen in Rumänien entschieden. In der Universitätsstadt können wir hochqualifizierte Fachkräfte für anspruchsvolle Aufgaben finden. Wir freuen uns auf eine enge Zusammenarbeit mit der Universitatea Tehnica ‚Gheorghe Asachi‘ und der Universitatea ‚Alexandru Ioan Cuza‘ din Iași. Auch von diesem Standort aus wollen wir Lösungen für die automobile Zukunft entwickeln.“

Norbert Bauer, Preh Bereichsleiter Elektronik und Software-Entwicklung, ergänzt: „Wir bieten eine große Bandbreite an vielseitigen Arbeitsplätzen, da wir neben der Software-Entwicklung auch qualifizierte Tests der Software und die Entwicklung von Hardware integrieren werden.“

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.08.13 16:10 V8.5.9-1