© Fritsch Elektronik Elektronikproduktion | 13 Januar 2017

Fritsch Elektronik erweitert die SMD-Produktion

Fritsch Elektronik GmbH erweitert ihre SMD-Produktion um einen Schablonendrucker mit integriertem SPI- System für die Überwachung des Schablonendrucks
Mit der Investition in ein Versaprint S1-2D Schablonendrucker mit integriertem Postprint-SPI -System für 100 Prozent Post-Print-Inspektion des Herstellers Kurtz ERSA erweitert die Fritsch Elektronik GmbH, ein auf Low/Middle Volume/High-Mix spezialisiertes EMS- Unternehmen mit Sitz in Achern/Baden-Württemberg, ihre Produktion.

Laut Philipp Dürrschnabel, Fertigungsleiter der Fritsch Elektronik GmbH, liegen die Stärken des Versaprint S1- 2D Schablonendrucker unter anderem in einer "überlegenen Print- und SPI-Technologie für die Linienfertigung, extrem schnellem Setup durch Zeilenkamera-Technologie und einer flexibler Schablonenaufnahme bis 740 mm".

"Die Maschine ist in unsere Siplace-Linie eingesetzt und überzeugt durch einfache Bedienung und einfachen Aufbau. Sie ist modular aufgebaut und kann den Anforderungen entsprechend ausgerüstet werden. Das Highlight dieses Druckers ist die integrierte 100-Prozent-Druckinspektion. Sie unterstützt uns in einem hohen Maß in der Sicherstellung unserer hohen Fertigungsqualität", heißt es weiter.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.07.08 11:27 V8.5.6-1