Anzeige
© airbus (nur zu Illustrationszwecken!) Elektronikproduktion | 30 November 2016

Airbus mit Stellenabbau

Die Airbus Group hat nähere Einzelheiten zur geplanten Zusammenführung des Unternehmens zum 1. Januar 2017 mitgeteilt. Von den derzeit rund 136'000 Stellen sollen höchstens 1'164 gestrichen werden.
Im Zuge der Integration und Verschlankung der Unternehmensstrukturen plant die Airbus Group eine schrittweise Verkleinerung ihrer Belegschaft. Von den derzeit rund 136'000 Stellen sollen höchstens 1'164 gestrichen werden. Vom Personalabbau werden überwiegend unterstützende und integrierte Funktionen sowie das Chief Technology Office betroffen sein. Mit der Fusion wird das Unternehmen seinen Hauptsitz endgültig von Paris und München nach Toulouse verlegen und damit 325 Stellen verlagern. Gleichzeitig wird die Airbus Group weiter in die Entwicklung von Kernkompetenzen investieren: Insgesamt werden rund 230 neue Stellen geschaffen, um kritische Fähigkeiten zu sichern, die das Unternehmen auf dem weiteren Weg zur digitalen Transformation benötigen wird.

Die Airbus Group strebt bis Mitte 2017 eine Vereinbarung über geeignete Sozialmaßnahmen im Einklang mit den geltenden Vorschriften und Betriebsvereinbarungen an. Erörtert werden auch Maßnahmen wie freiwilliges Ausscheiden, Versetzungen und Vorruhestandsregelungen.

"Dies ist ein logischer und notwendiger Schritt in unserer Integration, die bereits 2012 begonnen hat. Davon profitieren das operative Geschäft, die Zusammenarbeit im Unternehmen und die bereits eingeleitete digitale Transformation, die von größter strategischer Bedeutung für unser gesamtes Unternehmen ist“, sagte Tom Enders, Chief Executive Officer der Airbus Group. „Mit diesen schlankeren Strukturen werden wir die Leistung und Teamarbeit im Unternehmen weiter verbessern. Airbus wird aus der Integration letztlich gestärkt hervorgehen, um seine zukünftige Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und als führendes Unternehmen der Luft- und Raumfahrt weltweit an der Spitze zu bleiben. Ich rufe unsere Betriebsräte dazu auf, in einen ernsthaften Dialog über lebenslanges Lernen mit uns einzutreten, die Beschäftigungsfähigkeit intern wie auch extern zu sichern und Mitarbeiter für das digitale Zeitalter zu entwickeln.“

"Ein transparenter und offener Dialog mit unseren Sozialpartnern, der das gegenseitige Verständnis und eine gemeinsame Lösungsfindung fördert, sind Eckpfeiler unserer Unternehmenskultur und eine Voraussetzung für den Weg in die Zukunft. Wenn wir jetzt handeln, gehört uns die Zukunft. Ich denke, dieses gemeinsame Interesse eint alle Beteiligten und schafft eine gute Grundlage für unsere Verhandlungen", sagte Thierry Baril, Chief Human Resources Officer von Airbus Group und Airbus.

Ende September 2016 gab die Airbus Group bekannt, dass sie den Mutterkonzern und ihre größte Division, Airbus Commercial Aircraft, zum 1. Januar 2017 zusammenlegen wird. In dieser neuen Struktur bleiben Airbus Defence and Space und Airbus Helicopters als Divisionen erhalten.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2016.11.29 16:13 V7.6.2-1