Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© volvo Elektronikproduktion | 07 Januar 2016

Volvo und Microsoft definieren Sprachsteuerung neu

Mehr als 33 Jahre ist es her, dass sich Schauspieler David Hasselhoff in der US-Fernsehserie „Knight Rider“ mit seinem Auto KITT unterhalten hat – jetzt bringen Volvo und Microsoft ein tragbares Sprachbediensystem auf den Markt.
Volvo Fahrer können ab Frühjahr 2016 über das Hightech-Armband Microsoft Band 2 mit ihrem Fahrzeug sprechen und ihm so bestimmte Befehle erteilen: beispielsweise um das Navigationssystem oder die Heizung einzustellen, die Türen zu schließen, die Scheinwerfer aufzublenden oder die Hupe zu betätigen. Möglich machen dies die mobile Volvo on Call App sowie das damit verbundene tragbare Gerät von Microsoft.

Im November 2015 gaben Volvo und Microsoft ihr erstes vielbeachtetes Gemeinschaftsprojekt bekannt, die Vorstellung der zukünftigen Einsatzmöglichkeiten der HoloLens-Technik bei der Entwicklung und Vermarktung von Automobilen. Die HoloLens von Microsoft ist der weltweit erste völlig ungebundene holografische Computer. Er könnte in Zukunft neu definieren, wie Kunden ein Fahrzeug zum ersten Mal wahrnehmen und dann genauer kennenlernen. Jetzt stellen die beiden Unternehmen als Ergebnis einer gemeinsamen Entwicklung eine sprachgesteuerte Fernbedienung für Volvo Fahrzeuge über das Microsoft Band 2 bereit – ein weiterer Ausdruck des gemeinsamen Ziels, Automobiltechniken der Zukunft zu entwickeln.

„Volvo möchte mit dem Einsatz neuester Techniken das Fahrerlebnis so angenehm und praktisch wie möglich gestalten. Mit der Sprachbedienung kratzen wir gerade mal an der Oberfläche dessen, was mit Digital-Assistant-Funktionen alles möglich ist“, so Thomas Müller, Bereichsleiter Elektrik/Elektronik der Volvo Car Group.

In jüngster Zeit konzentriert sich Volvo verstärkt auf Innovationen außerhalb des traditionellen Automobilsektors und bemüht sich aktiv um potenzielle Partnerschaften und neue Geschäftsmodelle.

„Technik um ihrer selbst willen – darum geht es uns nicht“, erläutert Klas Bendrik, Senior Vice President und Chief Information Officer bei Volvo. „Wenn eine Technik das Leben des Kunden nicht leichter, besser, sicherer oder angenehmer macht, dann nutzen wir sie nicht. Aber seien wir mal ehrlich – wer hat noch nicht davon geträumt, über ein Armbandgerät mit seinem Auto zu sprechen?“

„Unsere laufende Partnerschaft mit Volvo produziert bahnbrechende Techniken, die das Erlebnis rund um das Automobil verbessern“, so Peggy Johnson, Executive Vice President für Geschäftsentwicklung bei Microsoft. „Gemeinsam mit Volvo fangen wir gerade erst an, das Potenzial der neuen Technik für die Steigerung von Fahrersicherheit und Produktivität zu erkennen.“

Die Sprachbedienung für Volvo Fahrzeuge über das Microsoft Band 2 steht Kunden in Ländern, in denen Volvo on Call aktiviert ist, ab Frühjahr 2016 zur Verfügung.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.11.14 20:30 V8.8.9-1