Anzeige
Anzeige
Anzeige
RoHS | 28 März 2007

ElektroG: Altgeräte-Entsorgung mit Modellcharakter

„Das in Deutschland realisierte System zur Entsorgung von gebrauchten Elektro- und Elektronikgeräten ist im Vergleich zu anderen Ländern Europas deutlich kostengünstiger.“ stellt Regine Stachelhaus, stellvertretende Vorsitzende des gemeinsamen ZVEI-/BITKOM-Vorstandskreises, fest.
„Unser Entsorgungskonzept ist ein Erfolgsmodell. Ein Jahr Praxis liefert den Beweis dafür“, sagt Hans-Joachim Kamp, Vorsitzender des gemeinsamen ZVEI-/BITKOM-Vorstandskreises Entsorgung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten, über die seit dem 24. März 2006 laufende operative Entsorgung im Rahmen des Elektro- und Elektronikgeräte-Gesetzes (ElektroG). Dies resultiere vor allem aus dem systematisch genutzten Wettbewerb der Beteiligten.

Seit einem Jahr finanzieren Hersteller und Importeure von Elektro- und Elektronikgeräten die Entsorgung von Altgeräten aus privaten Haushalten, die bei den Kommunen getrennt gesammelt werden. Gesteuert durch die Stiftung Elektro-Altgeräte-Register (EAR) haben Entsorgungsspezialisten im Auftrag der Industrie rund 1.500 kommunale Sammelstellen mit 7.000 Containern, Mulden, Rungenpaletten, Gitterboxen oder Fässern ausgestattet. Bis zum 24. März 2007 werden weit über 100.000 Behälter mit Elektroaltgeräten entsorgt sein.

Die ursprünglich für die Anlaufzeit geschätzte Fehlerrate von zehn Prozent sei nach wenigen Wochen unterboten worden, stellt Kamp fest. Sie liege heute deutlich unter fünf Prozent nicht termingerecht erfolgter Abholungen.

Kamp weiter: „Mit dem EAR hat die deutsche Elektroindustrie ein vorbildliches Entsorgungssystem konzipiert, vorfinanziert, aufgebaut und in den Regelbetrieb geführt.“ Im Unterschied zu Monopolsystemen gebe es in Deutschland einen funktionierenden Wettbewerb zwischen den Beteiligten. Hier sei ein – über die Elektro-Altgeräte-Entsorgung hinaus – zukunftsweisendes und für Hersteller und Verbraucher kosteneffizientes System entstanden, das neue Wege für die Entsorgung und Verwertung in Deutschland und Europa aufzeigt.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.10.16 14:56 V8.8.6-2