Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Allgemein | 27 März 2007

Fachverband für Mikrotechnik IVAM wählt neuen Vorstand

Auf der Mitgliederversammlung am 21. März 2007 wurde der Vorstand des IVAM e.V. neu gewählt. Dr. Lutz Aschke folgt auf Dr. Thomas Fries, der sich nach über zehn Jahren aus dem Vorstand zurückzieht.
Die Mitgliederversammlung wählte Dr. Lutz Aschke, Geschäftsführer Technik der LIMO Lissotschenko Mikrooptik GmbH, in den Vorstand des internationalen Verbandes für Mikrotechnik, Nanotechnik und Neue Materialien mit rund 250 Mitgliedern. Der Vorstand dankte Dr. Thomas Fries von der Fries Research & Technology GmbH, der sich nach über zehn Jahren aus dem Vorstand zurückzieht, für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement. Durch eine Beiratstätigkeit wird er IVAM in Zukunftsfragen auch weiterhin zur Seite stehen.
Der Vorstandsvorsitzende Dr. Frank Bartels von der Bartels Mikrotechnik GmbH wurde im Amt bestätigt. Dem fünfköpfigen Vorstand gehören neben dem neuen Mitglied Aschke nach wie vor Dr. Thomas Kritzler als stellvertretender Vorstandsvorsitzender, Marcel Dierselhuis von der niederländischen Firma pentri* b.v. und Dr. Olaf Kiesewetter von der UST - Umweltsensortechnik GmbH an.

"Als wichtigster europäischer Hightech-Verband erschließt IVAM im Moment die Zukunftsthemen Nanotechnik und Neue Materialien - ohne dabei die Potenziale der Mikrotechnik aus den Augen zu verlieren. Darin will ich IVAM als neues Vorstandsmitglied unterstützen. Außerdem möchte ich den Wachstumsmarkt Photonik stärker in die Arbeit von IVAM integrieren", sagt Dr. Lutz Aschke. Der promovierte Physiker ist Geschäftsführer Technik bei LIMO. Zuvor leitete Aschke dort die F&E-Aktivitäten und arbeitete im Business Development der Schott Lithotec AG. Schwerpunkte während seiner akademischen Laufbahn im In- und Ausland waren Plasma- und Atomphysik sowie die Arbeit an EUV-Strahlungsquellen für die Mikrolithografie.

IVAM ist eine internationale Interessengemeinschaft von Unternehmen und Instituten aus den Bereichen Mikrotechnik, Nanotechnik und Neue Materialien. Derzeit sind rund 250 Unternehmen, Institute und Partner aus aller Welt Mitglied bei IVAM.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Artikel die Sie interessant finden könnten
Weitere Nachrichten
2017.10.16 14:56 V8.8.6-1