Anzeige
Anzeige
Anzeige
© pinonsky dreamstime.com Elektronikproduktion | 23 April 2015

Wincor Nixdorf baut mehr als 1000 Stellen ab

Im Zuge der Umsetzung des Programms erfolgt eine Reduzierung der derzeitigen Belegschaft um rund 1'100 Mitarbeiter (12%) über die nächsten drei Jahre, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.
Davon sind etwa 500 Arbeitsplätze allein in Deutschland betroffen. Desweiteren würde der Geldautomaten- und Kassensystemhersteller auch 250 Stellen in weiteren europäischen Ländern abbauen. Geplant sind Freisetzungen sowie Übertragungen in Outsourcing-Arbeitsverhältnisse.

"Das Hardware-Geschäft bleibt weiterhin eine wichtige Säule; allerdings werden die Kapazitäten zurückgefahren." Bedeutet, dass die Produktionskapazitäten für Geldautomaten und Kassen herunterzufahren werden sollen.

Dem konzernweiten Abbau von Mitarbeitern steht in den kommenden Jahren eine Erhöhung des Personals auf den Wachstumsgebieten Software und IT-Services gegenüber, so dass sich per saldo ein Umbau der Belegschaftsstruktur von Wincor Nixdorf ergeben wird, heißt es weiter.

Das Unternehmen hatte bereits vor knapp zwei Wochen seine Hoffnungen auf ein Umsatz- und Gewinnwachstum für das im September auslaufende Geschäftsjahr aufgegeben. Nun erwartet der Vorstand einen Umsatzrückgang von drei bis fünf Prozent.

Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2014/2015 verringerte sich der Umsatz um 2 Prozent auf EUR 1.208 Mio.(Vorjahr: 1.230 Mio. EUR), das operative Ergebnis (EBITA) sank um 31 Prozent auf EUR 47 Mio. (68 Mio. EUR). Wesentliche Ursache für die rückläufige Entwicklung sah das Unternehmen i, Bereich Hardware-Umsätze. Hier ligen die Zahlen 12 Prozent unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Dieser Rückgang konnte auch durch Wachstum bei Software und Services nicht ausgeglichen werden, heißt es weiter.

Dem Umbau fallen jedoch nicht nur Produktionsjobs zum Opfer. Auch im Top-Management wird gespart: künftig sollen nur noch drei Vorstände das Unternehmen führen. Zum 30. April 2015 wird Vorstandsmitglied Jens Bohlen aus dem Unternehmen ausscheiden.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.08.13 16:10 V8.5.9-2