Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© adam121 dreamstime.com Leiterplatten | 02 April 2015

Deutschland bleibt wichtigster Markt für Schweizer

Im Geschäftsjahr 2014 erwirtschaftete Schweizer einen Umsatz von EUR 110,2 Mio. (2013: EUR 101,2 Mio.). Wichtigster Absatzmarkt ist für Schweizer weiterhin Deutschland.
Der Umsatz wurde ausschließlich in der Division Electronic erzielt. Die Geschäftsfelder Systems und Energy befinden sich noch im Aufbau und haben keine Umsatzbeiträge erbracht.

Stark zum Erfolg trugen innovative Technologieprodukte bei. Leiterplatten aus den Schwerpunkten Leistungselektronik, Embedding und Systemkosten-Reduktion verantworteten fast 90 Prozent des Umsatzanstiegs. Mit EUR 50,5 Mio. repräsentierten technologisch sehr anspruchsvolle Produkte bereits einen Anteil von 46 Prozent des Umsatzes von Schweizer. In den letzten Jahren stieg der Anteil innovativer Produkte stetig an. Dieser Trend wird sich in Zukunft insbesondere für den Standort Schramberg fortsetzen.

Wichtigster Absatzmarkt ist für Schweizer weiterhin Deutschland. Hier stieg der Umsatz auf EUR 70,7 Mio. (2013: EUR 66,1 Mio.). Der deutsche Markt repräsentierte 64 Prozent des Gesamtvolumens. Wichtigster Markt außerhalb Deutschlands ist weiterhin Ungarn, der sich mit EUR 17,5 Mio. um 22 Prozent nach oben bewegte.

Die Umsätze in Asien stiegen um 12 Prozent auf EUR 5,1 Mio. Dies wurde durch Auftragsgewinne in China erzielt. Auch konnten die Umsätze auf dem amerikanischen Markt ausgeweitet werden. Diese betrugen im Berichtsjahr EUR 5,0 Mio. wobei die USA zur Steigerung um 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahr am stärksten beitrugen. Insgesamt stieg die Exportquote im Jahr 2014 auf 36 Prozent.


-----
© Schweizer electronic AG

Wichtigste Kundengruppe für Leiterplatten war auch im Berichtsjahr wieder die Automobilindustrie. Mit einem Umsatz von EUR 80,5 Mio. wurde der Vorjahreswert um 16 Prozent übertroffen. Sie repräsentierte damit 73 Prozent des Umsatzes. Stabil war das Umsatzniveau mit den Kunden der Industrie-Elektronik. Sie betrugen EUR 24,5 Mio. und waren damit unverändert zu dem Vergleichswert des Vorjahres.

Aufgrund fehlender freier Produktionskapazitäten reduzierten sich die Umsätze mit den sonstigen Kundengruppen. Mit Kunden aus den Segmenten Consumer, Communication und Sonstige reduzierte sich der Umsatz um EUR 2,0 Mio. auf EUR 5,2 Mio.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.10.16 14:56 V8.8.6-2