© enruta dreamstime.com Elektronikproduktion | 29 Januar 2014

LPKF verstärkt Management

Die dynamische Geschäftsentwicklung des Garbsener Laserspezialisten LPKF Laser & Electronics AG ist ungebrochen. Das Unternehmen beschäftigt weltweit über 750 Mitarbeiter.
An den Produktionsstandorten in Fürth (Deutschland) und Naklo (Slowenien) verstärkt LPKF das Management-Team.
Die slowenische Tochtergesellschaft LPKF Laser & Elektronics d.o.o. in Naklo leistet seit vielen Jahren einen wichtigen Beitrag zum profitablen Wachstum des Konzerns. In Slowenien werden Systeme zur Herstellung von Leiterplattenprototypen hergestellt und vertrieben. Darüber hinaus werden dort Laserquellen und LPKF Lasersysteme entwickelt.

Mit der Übernahme von Minderheitenanteilen der slowenischen Tochter hält LPKF 100 Prozent der Anteile aller Tochtergesellschaften. Die Geschäftsleitung in Slovenien wurde um einen zweiten Geschäftsführer erweitert. Dr. Bostjan Podobnik ist weiterhin verantwortlich für die Bereiche Technologie und Entwicklung. Er wird durch den neuen kaufmännischen Geschäftsführer Wolfgang Zeike unterstützt. Der Diplom-Kaufmann lebt bereits seit zehn Jahren in Slowenien und wird die Bereiche Vertrieb, Service und Finanzen verantworten.

Dr. Bostjan Podobnik (li.) und Wolfgang Zeike leiten die slowenische Tochterfirma LPKF Laser & Elektronics d.o.o.

LPKF Laser Welding meldet seit Jahren zweistellige Zuwachsraten. Nach einer Vergrößerung der Produktionsfläche baut LPKF auch das Management des Bereich Laser-Kunststoffschweißen aus. Seit Jahresbeginn verstärkt Armin Schalk den Geschäftsbereich Laser Welding (Kunststoffschweißen) der Laser & Electronics AG in Fürth. Der 46-jährige Diplom-Physikingenieur Armin Schalk verfügt über weitreichende Erfahrungen in den Bereichen Forschung und Entwicklung sowie der Optimierung von Produktionsprozessen. Schalk verantwortet ab sofort die Bereiche Technologie und Operations. Frank Brunnecker leitet weiterhin die Ressorts Vertrieb und Finanzen im Geschäftsbereich Laser Welding.

Mit der Verstärkung der Führungsmannschaft sowie mit einem im Frühjahr geplanten Anbau für ein neues Kundenzentrum in Fürth sind die Weichen für weiteres Wachstum auch im Jahr 2014 gut gestellt.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.08.22 10:36 V8.6.0-1