Fertigungsanlagen | 30 November 2006

Dreißig Jahre Balver Zinn

Die Balver Zinn GmbH & Co. KG kann in diesem Jahr auf über 30 Jahre Unternehmensgeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen aus dem Sauerland hat sich in dieser Zeit von einer Zinn-Gießerei zum führenden europäischen Hersteller bleifreier Lote für Wellen- und Selektivlöten entwickelt.
Heute gehört Balver Zinn zu den führenden Anbietern von hochwertigen Anoden unterschiedlichster Legierungen sowie Weichloten und Spezialdrähten. Die Produkte werden vor allem in der Leiterplattenindustrie sowie in der Elektronik und Elektrotechnik eingesetzt. Seine Stärken sieht das Unternehmen hauptsächlich bei Spezialanfertigungen und Sonderlösungen.

„Ein Jubiläum ist immer ein guter Anlass, zurückzublicken und Bilanz zu ziehen“, sagt Josef Jost, Geschäftsführer des Unternehmens. „Und ich denke, für Balver Zinn fällt diese Bilanz sehr gut aus. Wir haben auf unserem Gebiet ein enormes Know-how aufgebaut und können mit Erfahrung punkten. Dazu sind wir im Markt hervorragend aufgestellt und sehen für uns ein weiterhin hohes Entwicklungspotenzial.“

Die letzten drei Jahre waren die bisher erfolgreichsten in der Firmengeschichte, 2005 konnte man den Umsatz erneut zweistellig auf 28,1 Millionen Euro steigern. Dabei hat besonders die Einführung der RoHS-Direktive hat das Geschäft beflügelt. Der Erfolg ist Balver Zinn lautJosef Jost aber nicht in den Schoß gefallen, sondern es wurde eine Menge in das Thema Bleifrei investiert und die richtigen Weichen gestellt. Auch in anderen Marktsegmenten, insbesondere der Verzinnerei und der Galvanik konnten das Unternehmen deutlich zulegen.

Mehr als 40 Prozent der Lote für bleifreies Wellen- und Selektivlöten in Europa stammen vom Unternehmen. Mit 14 Industriepartnern weltweit verfügt Balver Zinn über ein globales Vertriebsnetz. Zusätzlich zu einer breit aufgestellten Produktpalette bietet das Unternehmen seinen Kunden eine umfassende Beratung zu anwendungs- und umwelttechnischen Fragen, insbesondere zur Umstellung auf eine bleifreie Produktion in der Elektronik.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.08.22 10:36 V8.6.0-1