Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 27 November 2006

Bombardier verkauft zwei Flugzeuge vom Typ Q400 an M1 Travel Ltd.

Bombardier Aerospace gab heute bekannt, dass M1 Travel Ltd., einer der größten Aktionäre von Flybaboo SA mit Sitz in Genf (Schweiz), einen Festauftrag zum Kauf von zwei Bombardier Q400 Turboprop-Maschinen erteilt hat.
Der Vertrag enthält auch Kaufoptionen für vier weitere Maschinen dieses Typs. Die Q400-Flugzeuge werden von Flybaboo SA eingesetzt.

Die Festaufträge haben unter Berücksichtigung des Listenpreises für Q400-Maschinen ein Gesamtvolumen von ca. 51 Millionen US-Dollar.

Flybaboo wurde im August 2003 gegründet und hatte bisher zwei geleaste Bombardier Q300 mit 50 Sitzen im Einsatz. Die Fluggesellschaft bedient Flughäfen in Genf, Florenz, Lugano, Prag, Ibiza, Valencia, St. Tropez, Venedig und Nizza.

"Die Bombardier Q400 hat sich als das wirtschaftlichste Flugzeug seiner Klasse erwiesen und enormes Interesse und eine große Nachfrage bei regionalen Fluglinien ausgelöst. Das ist der Grund für unser Vertrauen in die Q400 als eine langfristige Investition", sagte Maher Mikati, Geschäftsführer von M1 Travel Ltd.

"Die Bombardier Q400 ermöglicht es uns, auf unserer aktuellen Flotte von Q300-Maschinen aufzubauen, und zwar durch höhere Geschwindigkeit und mehr Sitze, die wir für das Wachstum unserer Geschäftstätigkeit benötigen", erklärte Julian Cook, CEO von Flybaboo. "Zusätzlich zu ihren allgemein bekannten Qualitäten ist mit der Q400 ein unkomplizierter Übergang von der Q300 möglich, da wir von den Gemeinsamkeiten der Q-Serie profitieren."

"Wir heißen Flybaboo im wachsenden Kundenkreis von Bombardier Q400 herzlich willkommen", sagte Steven Ridolfi, Präsident von Bombardier Regional Aircraft. "Die Q400 ist ganz einfach der neue Standard für den regionalen Lufttransport, und diese Tatsache wird auch zunehmend von den übrigen Fluggesellschaften erkannt."

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Artikel die Sie interessant finden könnten
Weitere Nachrichten
2017.08.13 16:10 V8.5.9-2