Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 14 November 2006

Funkwerk erwartet starkes Schlussquartal

Die Funkwerk AG, ein Spezialist für professionelle Kommunikationssysteme, erwartet nach einem schwachen dritten Quartal ein starkes Jahresschlussquartal. „Wir werden von Oktober bis Ende Dezember voraussichtlich mehr als 80 Mio. Euro umsetzen und in allen Bereichen wieder schwarze Zahlen schreiben“, so Vorstandsvorsitzender Dr. Hans Grundner.
„Die Umsatzverschiebungen im Geschäft mit Institutionen und öffentlichen Auftraggebern, die auch im dritten Quartal zu verzeichnen waren, werden nach unserer Einschätzung im vierten Quartal mehr als ausgeglichen.“

Das in der Umsetzung begriffene „Fitnessprogramm“ in allen Geschäftsfeldern entfalte bereits bis Jahresende positive Wirkungen auf die Ertragsstärke von Funkwerk.
Bedingt durch diese Neuausrichtung, erneute Verzögerungen bei der Abnahme von Projekten im Geschäftsfeld TCC sowie die bereits seit Jahresanfang anhaltende Schwäche im Nachrüstmarkt für Automotive Communication blieb der Konzernumsatz mit 53 Mio. Euro (2005: 60 Mio. Euro) im dritten Quartal hinter der Planung zurück. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres erzielte Funkwerk damit einen Gesamtumsatz von 164,3 Mio. Euro (2005: 174,1 Mio. Euro), wobei der Rückgang im Vorjahresvergleich vor allem auf das Geschäftsfeld TCC zurückzuführen ist. Hier setzten sich die Investitionszurückhaltung der europäischen Verkehrsbetriebe sowie die Verschärfung des Preiswettbewerbs weiter fort. Insgesamt erlöste TCC auf Neunmonatssicht 60 Mio. Euro, was einen Rückgang gegenüber dem Vorjahr (67 Mio. Euro) bedeutet.

Die Ergebnisentwicklung auf Konzernebene im dritten Quartal stufte der Vorstandsvorsitzende alles in allem als unbefriedigend ein. Grundner veranschlagte hierbei die Belastungen aus der Restrukturierung im Bereich TCC mit etwa 1,5 Mio. Euro, noch einmal etwa 2,0 Mio. Euro seien auf in der Quartalssicht fehlende Umsätze zurückzuführen. Auf Neunmonatssicht belief sich das operative Ergebnis (EBIT) somit auf 1,6 Mio. Euro nach 10,1 Mio. Euro im Vorjahr. Das Konzernergebnis zum 30. September 2006 beträgt 0,9 Mio. Euro gegenüber 6,4 Mio. Euro im Vorjahr.

Ein positives Signal für das weitere Geschäft sieht der Funkwerk-Vorstand in der Auftragslage. So lagen die Auftragseingänge stichtagsbezogen per Ende September mit 177 Mio. Euro etwas über dem Vorjahresniveau (174 Mio. Euro). Die Book-to-Bill-Ratio als Indikator für das künftige Wachstum bewegt sich damit weiterhin bei einem Wert von 1,1. Der Auftragsbestand stieg per Ende September auf 90 Mio. Euro sowohl gegenüber dem Vorjahr (82 Mio. Euro) als auch im Vergleich zum Jahresende 2005 (74 Mio. Euro) kräftig an.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Artikel die Sie interessant finden könnten
Weitere Nachrichten
2017.04.27 13:33 V8.1.3-2