Elektronikproduktion | 09 November 2006

Benq: Ermittlungen wegen Insolvenzverschleppung

Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft München I wegen der Pleite des Handy-Herstellers BenQ Mobile die Ermittlungen aufgenommen. Dabei geht es um den Verdacht auf verspätete Insolvenzantragstellung sowie auf verschiedene Bankrottdelikte.
Die Staatsanwaltschaft hat auch mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter Martin Prager Kontakt aufgenommen. Hintergrund der Ermittlungen seien Vorwürfe, das BenQ-Management habe bereits Wochen vor der Pleite von gravierenden Finanzproblemen erfahren und die Zahlungsschwierigkeiten verschwiegen.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.08.13 16:10 V8.5.9-2