Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 23 Oktober 2006

Akku-Rückrufe schlagen bei Sony auf die Bilanz durch

Die Serie der Akku-Rückrufe bei Laptops wird auch an der Bilanz des japanischen Elektronik- und Medienkonzerns Sony nicht spurlos vorübergehen. Das Unternehmen hat für das laufende Geschäftsjahr 2006/07, das am 31. März 2007 endet, den erwarteten Nettogewinn um 38 Prozent auf nun 537 Millionen Euro korrigiert.
Sony will wegen der Akku-Rückrufe in der Bilanz eine Rückstellung von 343 Millionen Euro ausweisen. Die Lawine der Rückrufe fehlerhafter Laptop-Akkus begann im August. Mittlerweile haben verschiedene Anbieter, darunter Dell, Lenovo und Apple, mehr als acht Millionen Akkus zurückgerufen. Auch Sony-Laptops sind betroffen. Die betroffenen Notebook-Hersteller wollen von Sony nun nicht nur die Kosten für die Rückrufaktion erstattet haben, sondern den Konzern möglicherweise auch für entstandene Imageschäden und entgangene Profite in die Pflicht nehmen.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.06.22 09:19 V8.5.4-1