Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 30 Juni 2010

<em>IceCube</em> nutzt Komponenten von Analog Devices

Begraben unter mehr als 2 km dickem Eis, auf einem der kältesten Kontinete unserer Erde, helfen Wandler und Verstärker von Analog Devices Wissenschaftlern am Südpol beim Aufbau des größten Teleskops der Welt.
Das unterirdische Teleskopprojekt mit dem Namen IceCube nutzt einen Kubikkilometer reines, transparentes Eis als teleskopisches „Fenster“ oder Partikeldetektor, um das Universum nach seinen kleinsten bekannten Partikeln (Neutrinos) abzusuchen.

Das IceCube-Projekt soll Neutrinos von galaktischen oder extragalaktischen Objekten wie explodierende Sterne, Strahlenausbrüche (sogenannte Gamma Ray Bursts) und kataklysmische Phänomene aufzuspüren, um Schwarze Löcher und Neutronensterne nachzuweisen.

Mit dem Teleskop verfügen Wissenschaftler über ein leistungsfähiges Werkzeug, mit welchem sie nach Dunkler Materie suchen und neue physikalische Prozesse entdecken wollen, in Verbindung mit der Entstehung mysteriöser Partikel mit sehr hoher Energie.

IceCube nutzt die Eisdecke der Antarktis als weltweit größtes instrumentalisiertes Volumen von Eis/Wasser. Neutrinos, welche die Eisdecke durchdringen, kollidieren mit Atomen und erzeugen dabei blaues Licht, welches von den digitalen, optischen Modulen (DOMs) von IceCube erfasst werden kann.

Wandler und Verstärker von Analog Devices sind in über 5.000 dieser DOMs installiert. Bei den DOMs handelt es sich um druckfeste Glaskugeln mit 13Zoll Durchmesser. Sie befinden sich unter dem Eis in einer Tiefe zwischen 1,5 und 2,5km und sind an Kabeln angeschlossen. Über die nächsten 25 Jahre werden die im Eis installierten DOMs experimentelle Daten über Teilchenkollisionen aufspüren und die entsprechenden Daten übertragen.

"Wir benötigten zuverlässige Produkte mit geringem Stromverbrauch, welche die Anforderungen an die Langlebigkeit dieses Projekts, speziell auf dem Mainboard in den DOMs erfüllen. Entwicklerteams des Lawrence Berkeley National Laboratory (LBNL) und der University of Wisconsin-Madison setzten Wandler und Verstärker von Analog Devices ein, welche genau unsere Bedürfnisse und Anforderungen erfüllen", sagt Jerry Przyblski, LBNL Design Engineer.

Der komplette Ausbau des unterirdischen IceCube-Teleskops soll 2011 abgeschlossen sein. Die National Science Foundation hat die University of Wisconsin mit der Verantwortlichkeit beim Bau von IceCube betraut. Das Projekt ist eine Zusammenarbeit zwischen Forschern aus der ganzen Welt, darunter Teilnehmer aus Belgien, Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz, Japan, Großbritannien, Neuseeland und Schweden.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.10.16 14:56 V8.8.6-1