Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 27 April 2010

AMS mit Umsatzanstieg auf EUR 44 Millionen

Der Gruppenumsatz im ersten Quartal 2010 betrug EUR 44,0 Mio. (Q1 2009: EUR 25,4 Mio.), ein Anstieg um 73% gegenüber dem Vorjahresquartal.
Auf Basis unveränderter Wechselkurse stieg der Umsatz um 78% gegenüber dem ersten Quartal 2009. Im Gegensatz zur Quartalssaisonalität vergangener Jahre lag der Umsatz im ersten Quartal 2010 sogar leicht über dem Vorquartal.

Die Bruttogewinnmarge erhöhte sich dank der weiter gestiegenen Kapazitätsauslastung deutlich auf 44% gegenüber 31% im Vorjahresquartal. Das Betriebsergebnis (EBIT) des ersten Quartals 2010 belief sich auf EUR 3,1 Mio. gegenüber einem Verlust von EUR 8,5 Mio. im ersten Quartal des letzten Jahres. Das Nettoergebnis des ersten Quartals belief sich auf EUR 2,0 Mio. (Q1 2009: EUR -8,0 Mio.).

Der Gesamtauftragsbestand (exklusive Konsignationslagervereinbarungen) erhöhte sich auf EUR 65,5 Mio. zum 31. März 2010 gegenüber EUR 30,6 Mio. zum Ende des Vorjahresquartals und EUR 45,6 Mio. zum 31. Dezember 2009. Die Barmittel und kurzfristigen Finanzanlagen beliefen sich auf EUR 40,8 Mio. zum 31. März 2010 gegenüber EUR 42,2 Mio. zum 31. Dezember 2009. Der operative Cash Flow im ersten Quartal betrug EUR 8,0 Mio. (EUR 0,1 Mio. im Vorjahreszeitraum).

austriamicrosystems verzeichnet unverändert rege Design- und Entwicklungsaktivitäten mit seinem breiten Produktportfolio bei Kunden aus allen Regionen und Vertriebskanälen. Trotz der Anhaltspunkte für Verknappungen innerhalb der Lieferkette im analogen Halbleitermarkt verfügt austriamicrosystems durch die Vorteile eigener Produktionseinrichtungen und der Fertigungspartnerschaften über eine stabile Grundlage, um die derzeitige und erwartete Kundennachfrage zu erfüllen.

Vorausblickend sieht austriamicrosystems bei einer deutlich verbesserten Visibilität der Nachfrage ein anhaltend positives Orderverhalten seiner Kunden in der Mehrzahl der Zielmärkte. Auf Basis verfügbarer Informationen erwartet austriamicrosystems, dass sich das derzeitige positive Geschäftsumfeld über das Jahr 2010 hinweg fortsetzt. Infolgedessen geht austriamicrosystems nunmehr von einem Wachstum des Gesamtjahresumsatzes für 2010 in Höhe von rund 35% und einem deutlichen Anstieg der Profitabilität auf Betriebsergebnisebene gegenüber 2009 aus.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.11.14 20:30 V8.8.9-1