Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 20 April 2010

Infineon setzt auf Elektromobilität

"Innovative Halbleiterlösungen sind Wegbereiter und Motor der Elektromobilität“, sagte Peter Bauer, Sprecher des Vorstands von Infineon auf der Hannover Messe.
Das Auto der Zukunft fährt elektrisch, heisst es beim deutschen Chip-Hersteller Infineon. Vor dem Hintergrund schwindender Erdölreserven, rasant gestiegener Energiepreise, Klimawandel und den strengen Vorschriften zum CO 2-Ausstoß von Fahrzeugen herrscht hierzu Einigkeit bei Wirtschaft und Politik. Jedoch sind noch technische und infrastrukturelle Hürden zu nehmen.

Damit das Elektroauto schnell den Weg aus der Nische ins Volumen findet, sind zwei Punkte wesentlich: die massive Kostensenkung und der Aufbau einer intelligenten Infrastruktur zur Energieversorgung, neudeutsch Smart Grid. Deshalb hat Infineon für eigene Forschungszwecke zwei Elektro-Carts gebaut, die zeigen, wie chipbasierte Technologien für den elektrischen Antrieb in der Praxis funktionieren.

"Das Unternehmen ist jedoch auch Nutznießer der Entwicklung hin zum Elektroauto“, sagte Peter Bauer. In Fahrzeugen mit herkömmlichem Antrieb sind derzeit Halbleiterkomponenten im Wert von rund USD 300 verbaut; in Hybrid- und Elektrofahrzeugen werden es künftig rund USD 600 zusätzlich sein.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.11.14 20:30 V8.8.9-1