Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Toyota Komponenten | 01 April 2010

NASA soll bei Toyota-Aufklärung helfen

Das US-Verkehrsministerium will sich für die Aufklärung der Toyota Pannenserie nun Unterstützung bei der US-Raumfahrtbehörde NASA holen.
Elektronikspezialisten der NASA sollen nun die ungewollte Beschleunigen bei einigen Fahrzeugmodellen von Toyota untersuchen, schreiben amerikanische Medien. Der Verkehrsminister Ray LaHood wird mit den folgenden Worten zitiert: „Für die Sicherheit der amerikanischen Autofahrer müssen wir alles tun, um zu verstehen, was da passiert.“

Wie bereits berichtet hatte Toyota klemmende Gaspedale und rutschende Fußmatten für die Unfallserie verantwortlich gemacht und musste im Zuge der Pannenserie weltweit etwa 8 Millionen Fahrzeuge zurückrufen.

Toyota-Präsident Akio Toyoda widersprach zudem Vermutungen von Sicherheitsexperten, die von einem Zusammenhang zwischen den unkontrollierten Beschleunigungen und der Fahrzeugelektronik ausgehen. Er sei absolut sicher, dass die Elektronik von Toyotas Gaspedal-Systemen nicht die Ursache der unkontrollierten Beschleunigungen bei einer Anzahl von Toyota-Fahrzeugen sei, so ein Bericht der Associated Press.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.11.14 20:30 V8.8.9-1