Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Embedded | 25 März 2009

Kontron steigert Umsatz und Ertragskraft in 2008

Kontron hat das Geschäftsjahr 2008 trotz der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise mit einem zweistelligen Umsatzplus und einer Steigerung der Ertragskraft erfolgreich abgeschlossen. Damit hat das Unternehmen den profitablen Wachstumskurs der vergangenen Jahre weiter fortgesetzt. Der Gesamtumsatz stieg auf €496,9 Mio. (VJ: €446,5 Mio.).
Das entspricht einem Wachstum von 11%. Allein im 4. Quartal wurde mit €141 Mio. ein neuer Rekordwert erreicht. Der Auftragsbestand kletterte zum Ende des Jahres auf €291,4 Mio. (Vorjahr €267,9 Mio.), die Design Wins erreichten mit einem Volumen von €317,1 Mio. eine neue Bestmarke (Vorjahr €273,3 Mio.).

Das operative Ergebnis (EBIT) stieg auf €48,3 Mio. gegenüber €46,3 Mio. im Vorjahr. Damit lag die EBIT-Marge bei knapp unter 10%. Beim Vergleich mit dem Vorjahreswert sind die in 2007 enthaltenen hohen Sondereffekte aus dem Verkauf des Geschäftsbereiches Mobile Computers sowie dem Erwerb der PLG in Höhe von knapp €7 Mio. zu berücksichtigen. Bereinigt um diesen Wert ergibt sich gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung des EBIT von circa 18%. Der Jahresüberschuss lag bei €36,3 Mio. gegenüber €32,6 Mio. im Vorjahr. Auch hier sind die Sondereffekte des 3. Quartals 2007 zu berücksichtigen.

Mit einem Kassenbestand von €53,1 Mio. und einem positiven Net Cash (nach Abzug der Bankverbindlichkeiten) von über €41 Mio. sowie einem operativen Cashflow von €27,5 Mio. und einer Eigenkapitalquote von 73,1% bei einer Bilanzsumme von €396,8 Mio. (Vorjahr: €381,9 Mio.) sieht sich Kontron auch in der globalen Wirtschaftskrise in einer sehr soliden Liquiditätssituation, obwohl exakte Prognosen im derzeitigen Umfeld schwierig sind. Mit einer hohen Diversifizierung in den Anwendungsgebieten und Produkten, der Fortführung des Profit Improvement-Programmes bei einem gleichzeitig anhaltenden Outsourcing-Trend der OEMs hält die Kontron an dem Ziel fest, bis zum Jahr 2011 die EBIT-Marge von derzeit knapp unter 10% auf 12% anzuheben.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.12.13 22:15 V8.9.2-1