Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 03 März 2009

Infineon liefert Sicherheits-Chips für elektronischen Reisepass in Indien

Die elektronischen Reisepässe, die die indischen Behörden derzeit ausgeben, enthalten Sicherheits-Chips von Infineon Technologies. Indien hat mit der Umstellung auf elektronische Pässe angefangen und gibt diese zuerst an Diplomaten und Behördenvertreter aus.
Man rechnet damit, dass diese erste Phase bis zu dreißig Tausend elektronische Pässe umfasst. Mit der Ausgabe elektronischer Pässe an seine Bürger will Indien bis September 2009 beginnen. Schätzungsweise werden in Indien jährlich etwa sechs Millionen Reisepässe ausgestellt. Indiens neuer elektronischer Pass enthält im Umschlagrücken einen Chip, auf dem die im Pass gedruckten Informationen verschlüsselt abgespeichert sind. Die chipgestützte automatische Identitätsüberprüfung an Grenzkontrollpunkten soll die Einreise trotz einer strengeren Personenkontrolle beschleunigen.

„Indien gehört zu den ersten Entwicklungsländern, die den elektronischen Reisepass einführen, und ist einer der am schnellsten wachsenden Chipkartenmärkte“, sagte Dr. Helmut Gassel, Division President, Chip Card and Security, bei Infineon Technologies. „Als Chipanbieter für zuverlässige Identifikation, Finanztransaktionen und Zugang zu elektronischen Systemen sind wir stolz darauf, dass unsere Chips bereits in der ersten Ausgabephase in den neuen Reisepässen Indiens eingesetzt werden. Zusammen mit unseren Partnern wollen wir weiterhin an Lösungen für den indischen Markt arbeiten.“

Neben Indien liefert Infineon seine Sicherheits-Chips auch an andere Staaten, die den elektronischen Reisepass einführen bzw. bereits ausgeben. Zu diesen Staaten gehören z. B. die USA, Deutschland, Dänemark, Estland, Hongkong, Norwegen, Polen, Schweden und die Elfenbeinküste.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.12.13 22:15 V8.9.2-1