Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 06 Februar 2009

Epcos: Umsatzrückgang und Stellenabbau

Epcos, mit Sitz in München, musste im 1Q einen Verlust von knapp €30 Millionen hinnehmen. Der Umsatz fiel um 23% auf €282 Millionen.
Das Unternehmen musste im ersten Quartal 2008/09 (Oktober bis Dezember) einen Verlust von knapp €30 Millionen Euro verbuchen. Die derzeit mit starken Absatzrückgängen kämpfende Autobranche ist hauptsächlich für den Umsatzrückgang verantwortlich und das Unternehmen sieht in der nächsten Zeit auch keine Besserung.

Fortlaufende Anpassung der Ressourcenplanung und Einsatzfaktoren
Angesichts der äußerst widrigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und der nicht vorhersehbaren Nachfrageentwicklung überprüft Epcos seine Ressourcenplanung und Einsatzfaktoren fortlaufend und passt diese den sich ändernden Gegebenheiten an. So nutzt Epcos beispielsweise eine Reihe von Personalmaßnahmen, um die Fertigungskapazitäten an den erheblich gesunkenen Bauelementebedarf der Kunden anzupassen: unter anderem Abbau von Resturlaub und Arbeitszeitguthaben sowie Kurzarbeit. Im 1. Quartal 2009 war darüber hinaus eine Verringerung der Anzahl weltweit für Epcos tätiger Personen um rund 4.100 unvermeidlich. Davon waren etwa jeweils zur Hälfte eigene Mitarbeiter sowie Leiharbeitnehmer und bei Unterauftragsnehmern Beschäftigte betroffen. (Das Unternehmen beschäftigte zum Ende des vergangenen Geschäftsjahres über 21.000 Mitarbeiter, davon 1850 in Deutschland.)

Die Investitionen in Anlagevermögen werden aus heutiger Sicht mit rund €110 Millionen deutlich unter denen des Vorjahres (€155 Mio.) liegen, während zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit für Forschung und Entwicklung erneut Aufwendungen in Höhe von rund €75 Millionen (Vorjahr: €81 Mio.) vorgesehen sind.

Ausblick
Konjunkturforscher rechnen für 2009 mit anhaltend großen Belastungen der Weltwirtschaft. Vor diesem Hintergrund und angesichts des sehr schwachen Auftragseingangs erwartet EPCOS im laufenden 2. Quartal 2009 einen Umsatzrückgang auf rund €260 Millionen, der auch die Ergebnisentwicklung negativ beeinflussen wird.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.12.13 22:15 V8.9.2-1