Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 10 Dezember 2008

Kurzarbeit die Dritte: auch Infineon arbeitet in Regensburg kurz

Im Infineon-Standort in Regensburg haben sich Betriebsleitung und Betriebsrat auf Kurzarbeit geeinigt.
Ab Januar will der Chiphersteller am Standort Regenburg für die nächsten 6 Monate Kurzarbeit einführen. In einer Pressemitteilung heißt es: „Durch die gegenwärtige wirtschaftliche Entwicklung ergeben sich für unseren Betrieb sehr massive Nachfragerückgänge und damit verbunden erhebliche Auslastungsprobleme.“

Die Masse der Mitarbeiter sei laut Berichten mit rund 20% Kurzarbeit betroffen. Je nach Betriebsabteilung liege der Zeitumfang zwischen 15-40%, so die Berichte weiter. „Kurzarbeit ist besser als betriebsbedingte Kündigungen“, wird Gerhard Pirner, 2. Bevollmächtigter der IG-Metall-Verwaltungsstelle Regensburg, in einem Bericht der Mittelbayrischen Zeitung zitiert.

Infineon beschäftigt 2400 Mitarbeitern am Standort Regensburg. Der Chiphersteller hatte im Sommer angekündigt in Regensburg 600 Stellen abbauen zu wollen.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.11.14 20:30 V8.8.9-1