Komponenten | 27 Oktober 2008

Kontron verzeichnet Rekordniveau bei Design Wins

Mit einem Umsatz von €123,8 Millionen konnte Kontron im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres die dynamische Geschäftsentwicklung der ersten sechs Monate fortführen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (€115,0 Mio.) bedeutet dies ein Wachstum von 7,7%.
Unter Berücksichtigung des Wegfalls der Erlöse (rund €4,7 Mio.) durch die Entkonsolidierung des asiatischen Joint Ventures Quanmax zum 30.06. konnte sogar das Rekordniveau des Q2 (€126,7 Mio.) nochmals leicht übertroffen werden. Insgesamt lag das organische Wachstum bereinigt um die Quanmax-Entkonsolidierung sowie die starken negativen Währungseffekte sogar bei 16%. Damit hat Kontron in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2008 einen Umsatz von €356,3 Mio. (gegenüber €322,6 Mio. im Vorjahreszeitraum) erzielt.

Der Auftragsbestand kletterte auf €299 Mio. zum 30.09. Das entspricht gegenüber dem Vorjahreszeitraum (€267 Mio.) trotz des stark gefallenen Dollars einem Plus von 12%. Bei den für die mittelfristige Planung und Prognose wichtigen Design Wins fielen die Zuwächse sogar noch höher aus. So stieg die Anzahl der Entwicklungsaufträge auf 328 gegenüber 254 im Vorjahreszeitraum, das Volumen wuchs in den ersten drei Quartalen auf €241 Mio. an (€202 Mio. im Vorjahreszeitraum). Insbesondere im dritten Quartal wurde mit €91 Mio. (Vorjahr: €73 Mio.) ein neuer Rekordwert erreicht.

Großaufträge konnten unter anderem verbucht werden im Anwendungsbereich Energie, in der Telekommunikation, sowie auch in neuen Anwendungsfeldern im Bereich Infotainment. Somit hat sich auch in diesem Quartal in den vertikalen Märkten die hohe Diversifizierung der Kontron nachhaltig positiv ausgewirkt.

Bruttomarge steigt auf 31,7%
Mit einem operativen Ergebnis (EBIT) von €12,6 Mio. erzielte Kontron auch im dritten Quartal eine zweistellige EBIT-Marge von knapp über 10%. Beim Vergleich mit dem außergewöhnlich hohen Vorjahreswert von €16,8 Mio. ist zu berücksichtigen, dass dieser Sondereffekte aus dem Verkauf des Geschäftsbereiches Mobile Computer in den USA sowie dem Erwerb der PLG beinhaltete.

Bereinigt um diese beiden Effekte (rund €7 Mio.) ergibt sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum eine Steigerung des operativen Ergebnisses von 29%. Insgesamt lag in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres das EBIT bei €34,0 Mio. (gegenüber €33,9 Mio. im Vorjahreszeitraum). Der Periodenüberschuss betrug im dritten Quartal €9,5 Mio. (Vorjahreszeitraum 12,8) und erreichte damit in den ersten neun Monaten einen Wert von 25,4 Mio. im Vergleich zu 25,6 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum.

Auch hier ist zu berücksichtigen, dass der Wert des Vorjahres die Sondereffekte durch den Verkauf der mobilen Produktlinie und des PLG-Erwerbs beinhaltet. Die gegenüber dem Vorjahr deutlich erhöhte Profitabilität der Kontron zeigt sich insbesondere in der Brutto-Marge (Gross Margin), die von 30,5% im dritten Quartal des vergangenen Jahres auf jetzt 31,7% anstieg. Hier kommen die ersten positiven Effekte aus der erfolgreichen Umstrukturierung in Asien zum Ausdruck.

Sehr gute Liquidität
Die Kontron AG hat zum 30.09. eine sehr gute und stabile Liquiditäts¬situation vorzuweisen. So sind der Finanzmittelbestand und die kurzfristigen Wertpapiere mit €52,3 Mio. gegenüber dem Wert zum Ende des zweiten Quartals (€49,3 Mio.) weiter gestiegen. Bei etwa gleich gebliebenen Bankverbindlichkeiten lag der Net Cash-Betrag damit bei knapp über €40 Mio. Mit €6,0 Mio. konnte auch im dritten Quartal ein positiver operativer Cashflow erzielt werden. Er lag damit Ende September bei €12,6 Mio.

Positiver Jahresausblick trotz drohender Rezession
„Die gute Umsatzentwicklung im dritten Quartal, der hohe Auftragsbestand von knapp €300 Mio. und insbesondere die in Anzahl und Volumen weiter gestiegenen Design Wins sind positive Indikatoren für eine weiterhin profitable Geschäftsentwicklung der Kontron“, erklärte der Kontron-Vorstandsvorsitzende Ulrich Gehrmann. Angesichts der Erwartungen für das vierte Quartal gehe man davon aus, die für 2008 gesteckten Ziele zu erreichen: Ein (währungsbereinigtes) zweistelliges Umsatzwachstum bei gleichzeitig überproportional steigendem operativen Ergebnis. Negative Auswirkungen angesichts der wachsenden Unsicherheiten, insbesondere einer sich abzeichnenden Rezession auf den Weltmärkten können auch für Kontron nicht ausgeschlossen werden, doch sieht sich Kontron, als Outsourcing Spezialist, aufgrund seiner starken vertikalen und geografischen Diversifizierung sowie einer stabilen Finanz- und Vermögenslage gut aufgestellt. Auf der Ergebnisseite sorge das umfangreiche Profit Improvement Programm weiterhin für positive Effekte. Besonders die erfolgreiche Umstrukturierung in Asien zeigt durch die günstigeren Einkaufskonditionen und die eigene Produktion bereits positive Auswirkung auf die Gross und EBIT Marge.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.08.22 10:36 V8.6.0-1