Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 02 Oktober 2008

Micron hält sich bei Qimonda bedeckt

Micron – Spekulationen zu Folge an Chiphersteller Qimonda interessiert – hält sich mit konkreten Aussagen zurück.
Micron CEO Steve Appleton machte zu den Akquisitionsgerüchten keine genaueren Angaben. Jedoch wird er in einem Focus-Bericht mit den Worten zitiert, „dass das Unternehmen die Augen offen halte und aus finanzieller Sicht bestens für mögliche Zukäufe aufgestellt sei“.

Das US-amerikanische Unternehmen rechnet mit einer Abschwächung der Speicherchip-Nachfrage, wobei als Grund die sinkende Nachfrage nach Computern genannt wird. Die Branche leidet dieses Jahr an einem Preisverfall, da ein Überangebot bei DRAM- und Flash-Speicherchips besteht. Sollte sich nun auch noch die Nachfrage stark abschwächen, würde das die Erholung der Branche weiter hinauszögern.

Wie bereits berichtet, hatte Infineon hatte die Chip-Tochter im April offiziell zum Verkauf angeboten. Bis zur Hauptversammlung 2009 möchte das Unternehmen die Beteiligung auf unter 50% senken.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.08.13 16:10 V8.5.9-1