Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 01 September 2008

Dätwyler Cables mit 6,7% Netto-Umsatzsteigerung

Die Dätwyler Gruppe hat im H1/08 Umsatz und Ergebnis weiter gesteigert und das Rekordresultat des ersten Halbjahrs 2007 übertroffen. Der Nettoumsatz erhöhte sich um 8.4% auf €401 Mio. Der Reingewinn der weitergeführten Geschäftstätigkeit stieg um 30.9% auf €38 Mio.
Das profitable Wachstum basiert auf der konsequenten Fokussierung auf Marktnischen. Auf der strategischen Ebene hat Dätwyler mit der Akquisition der schwedischen ELFA Gruppe das EBIT-Zielband des Portfolios auf 8% bis 12% nachhaltig erhöht. Auch im zweiten Halbjahr rechnet Dätwyler mit einer anhaltend guten Nachfrage. Zusammen mit der seit Mai 2008 konsolidierten ELFA erwartet die Gruppe eine Steigerung des Konzerngewinns von ca. 30%.

Die Dätwyler Gruppe ist im ersten Halbjahr 2008 weiter gewachsen und konnte das Ergebnis der weitergeführten Geschäftstätigkeit im Vergleich zum rekordhohen Niveau des Vorjahrs erneut steigern. Auf der strategischen Ebene hat der Konzern die Veränderung des Portfolios zielstrebig vorangetrieben: Nach dem Verkauf des Konzernbereichs Präzisionsrohre per Ende 2007 übernahm Dätwyler per Ende April 2008 die schwedische ELFA Gruppe. So ist es gelungen, die freien finanziellen Mittel sehr rasch und gezielt in ein attraktives Unternehmen zu reinvestieren. Mit dieser erfolgreichen Portfolioveränderung verschiebt sich der Schwerpunkt der Aktivitäten von der zyklischen und kapitalintensiven industriellen Fertigung hin zur margenstarken, weniger zyklischen Business-to-Business-Distribution.

Konzernbereich Kabel mit weiterer Stärkung der Ertragskraft
Der Konzernbereich Kabel, der als Dätwyler Cables auftritt, konnte im ersten Halbjahr 2008 weiter zulegen: Der Nettoumsatz erhöhte sich im H1/08 um 6.7% auf €87 Mio. (Vorjahr €81 Mio.). In Lokalwährungen betrug das Wachstum 8.8%. Aufgrund der schwächeren Baukonjunktur nahm das Wachstum in den europäischen Hauptmärkten im Vergleich zum Vorjahr leicht ab. Im Gegensatz dazu profitierte Dätwyler Cables in den Exportmärkten, speziell im Mittleren Osten und in Asien, von den geleisteten Vorarbeiten und erzielte in diesen Regionen erneut ein überproportionales Wachstum.

Die Umsatzsteigerung war von einer weiteren Stärkung der Ertragskraft begleitet: Der Betriebsgewinn (EBIT) stieg um 20.5% auf €6 Mio. (Vorjahr €5,4 Mio.), die EBIT-Marge verbesserte sich auf 7.5% (Vorjahr 6.7%). Dies ist unter anderem eine Folge der durchgeführten Programme zur Produktivitätssteigerung an den Produktionsstandorten Altdorf (Schweiz) sowie Shanghai und Suzhou (China). Auch die mittlerweile erfolgte Restrukturierung der chinesischen Gesellschaft in Shanghai, verbunden mit einer Neuausrichtung des lokalen Managements und des Vertriebs, führte in der ersten Jahreshälfte zu klar verbesserten Ergebnissen. Für das zweite Halbjahr rechnet Dätwyler für den Konzernbereich Kabel mit einem weiteren, moderaten Umsatzwachstum bei nachhaltiger Stärkung der Ertragskraft.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.12.13 22:15 V8.9.2-1