Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 17 Dezember 2007

OSRAM will mit Hightech-Produkten wachsen

Bereits heute liegt der Anteil energieeffizienter Produkte am Gesamtumsatz bei 60% und soll in den nächsten 10 Jahren auf 80% steigen. Damit sind energiesparende Produkte und LED für OSRAM die wichtigsten künftigen Wachstumstreiber.
Auf der diesjährigen Bilanz-Pressekonferenz konnte OSRAM Chef Martin Goetzeler Erfolgszahlen vorlegen. "2007 war ein gutes Jahr für OSRAM: Wir haben Umsatz und Ergebnis weiter gesteigert und sind schneller gewachsen als der Markt. Wir haben Restrukturierungen umgesetzt und umfangreiche Investitionen in Zukunftsprodukte und -projekte getätigt", fasst der Vorsitzende der Geschäftsführung von OSRAM zusammen.

Mit zusätzlicher Fertigungskapazität in Indien, China, Malaysia und Deutschland wird OSRAM seine Position in den Wachstumsmärkten Asien und Optohalbleiter (LED) stärken. Der Anteil energieeffizienter Produkte am OSRAM Gesamtumsatz liegt heute schon bei 60%. In den nächsten 10 Jahren soll er auf 80% steigen. Energiesparende Produkte und LED sind für OSRAM die wichtigsten künftigen Wachstumstreiber. Goetzeler: "Als Hightech-Unternehmen der Lichtbranche sind wir hier gut aufgestellt, was auch mit dem Deutschen Zukunftspreis für ein LED-Forscherteam anerkannt wurde."

Der Lichthersteller hat seinen Weltumsatz im Vergleich zum Vorjahr kursbereinigt um 7% auf 4.690 Mio. EUR (i.V. 4.563; nominal +3%) gesteigert. Zweistellige Mengensteigerungen wurden insbesondere bei energiesparenden Lichtlösungen und im Bereich elektronisch basierter Produkte erzielt, also bei Elektronischen Vorschaltgeräten und Optohalbleitern, sowie in der Sparte Display/Optic.

In allen Regionen erreichte OSRAM Umsatzsteigerungen. "Wir wuchsen besonders stark in den BRIC Staaten", betont Martin Goetzeler. In Deutschland, Europas größtem Lichtmarkt, stieg der Umsatz strukturbedingt nur um 1% auf 547 Mio. EUR (i.V. 543 Mio. EUR), der Anteil am Weltgeschäft beträgt weiterhin 12%.

Das Bereichsergebnis stieg auf 492 Mio. EUR (i.V. 456*). Die Umsatzrendite des Lichtkonzerns liegt bei 10,5% (i.V. 10,0%*) und damit in dem vom Mutterkonzern Siemens vorgegebenen Zielkorridor. Insbesondere die Stärke bei innovativen und energieeffizienten Produkten und das strikte Kostenmanagement waren der Grund für das hohe Ertragsniveau. "Dadurch wurden unter anderem Anlaufkosten für innovative Produkte, eine Ausweitung der Marketing- und Vertriebsaktivitäten in Europa und Asien sowie die Schwäche des US$ und des Japanischen Yen ausgeglichen", erläutert der OSRAM Chef.

Die Zahl der Beschäftigten ist im Berichtszeitraum weltweit um 2% auf 41.222 (i.V. 40.307) gestiegen. In Deutschland erhöhte sich die Mitarbeiterzahl ebenfalls um 2% auf 9.025 (i.V. 8.817), insbesondere durch Personalaufbau in Berlin und Regensburg.

Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung hat OSRAM um 2% auf 242 Mio. EUR (i.V. 239) gesteigert. Die Investitionen in Sachanlagen gingen aufgrund hoher Vorjahreswerte um 4% auf 284 Mio. EUR zurück. Mit 171 Mio. EUR entfielen allein 60% auf Deutschland. "In den vergangenen fünf Jahren investierten wir über 700 Mio. EUR in Sachanlagen im Inland, wo der Schwerpunkt in der Fertigung unserer innovativen Produkte liegt", erklärte Goetzeler.

Auch im Geschäftsjahr 2008 will OSRAM ein überdurchschnittliches Wachstum insbesondere bei innovativen und energiesparenden Produkten erreichen, verbunden mit einem weiter hohen Ertragsniveau. "Wir erwarten, wieder von einem guten Konjunkturumfeld und einem anhaltenden Trend hin zu energieeffizienten Produkten zu profitieren und wollen weiter schneller wachsen als der Markt", so Goetzeler. Entsprechende Weichenstellungen habe man vorgenommen.

Stärkung der Präsenz in Wachstumsregionen: Mit einer neuen LED-Chipfabrik in Malaysia, einem zweiten Werk in Indien und einem neuen Joint-venture, das bei Shanghai Energiesparlampen herstellt, baut OSRAM seine Fertigungskapazität im Wachstumsmarkt Asien deutlich aus. Auch in Osteuropa wird die Expansion auf der Vertriebs- und Fertigungsseite fortgesetzt: Neben der Gründung eines Stützpunktes in Georgien ist man stolz darauf, dass die Fabrik im russischen Smolensk jetzt Export-Qualität erreicht.

Innovationen sind weiterhin ein Erfolgsmotor von OSRAM. Deshalb wurden in den letzten zwei Jahren rund 300 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung aufgebaut. Die Innovationskraft des Lichtherstellers zeigt die Auszeichnung eines Forscherteams mit dem Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten für die Erfindung hocheffizienter Dünnfilm-LED. Neben LED stehen auch Hochdruckentladungslampen und energieeffiziente Lichtlösungen im Fokus der Forschung und Entwicklung von OSRAM.

Neben regionaler und technologischer Stärke sieht Goetzeler Anwendungen und Lösungen als dritte Säule der Unternehmensstrategie. Deshalb bietet der Lichthersteller mit LED-Modulen erfolgreich Komplettlösungen an und erweitert jetzt sein Produktportfolio insbesondere bei LED-Leuchten. Mit einer globalen Neuorganisation des größten Bereichs Allgemeinbeleuchtung wird sich OSRAM außerdem schlagkräftiger aufstellen.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.11.14 20:30 V8.8.9-2