Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 12 Mai 2006

Infineon stellt ersten Mobilfunkchip in 65-nm-Technologie vor

Infineon hat im Designcenter Bangalore erstmals einen Handychip in 65-Nanometer-Technologie entwickelt. Infineon gehört damit zu den ersten Anbietern von Handychips in dieser Technologie.
Mit diesem Chip möchte das Unternehmen die Fähigkeiten seines indischen Designcenters im Bereich der 65-Nanometer-Technologie unter Beweis stellen. Der Chiphersteller hat nach bereits mit der Entwicklung von Bausteinen für die 45-nm-Technologie begonnen. Diese sollen voraussichtlich Ende 2007 oder Anfang 2008 in Serie gehen.

Erste Mobiltelefone mit 65-nm-Chips werden in großen Stückzahlen ab Anfang 2007 zur Verfügung stehen. Darin werden die HF-Baugruppen zu einem größeren Anteil digital ausgeführt werden, damit ein möglichst großer Teil des Chips von der Verkleinerung der Strukturen profitiere.

Der Standort Bangalore hat in dreifacher Weise zur Entwicklung der 65-nm-Plattform beigetragen – erstens durch die Entwicklung von Building Blocks wie Design-Package, Standardzellen und I/O-Schaltungen, zweitens durch die Bereitstellung eines Teils des Design-Flows und der Methodologie und drittens mit der eigentlichen Entwicklung des Basisband-Chips.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.12.13 22:15 V8.9.2-1