Anzeige
Komponenten | 08 August 2007

Halbleitergeschäft von WACKER voll auf Wachstumskurs

Die Wacker Chemie AG hat im 2. Quartal 2007 Umsatz und Ertrag gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum erneut deutlich gesteigert. Der Konzernumsatz stieg im 2. Quartal 2007 um 15 Prozent, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sogar um 33 Prozent.
Getragen von einem stabilen Aufschwung der Weltwirtschaft hat der Münchner Chemiekonzern seine Produktions- und Absatzmengen erheblich ausgeweitet. Belastungen durch den zunehmend schwächeren US-Dollar sowie höhere Kosten für Rohstoffe und Energie konnten durch die
Mengensteigerungen mehr als ausgeglichen werden.

Der Konzernumsatz stieg im 2. Quartal 2007 um 15 Prozent auf 959,0 (Vj. 830,4) Mio. Euro, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg sogar um 33 Prozent.
Auf der Ertragsseite hat WACKER wiederum stärker zugelegt als im Umsatz. Grund dafür waren vor allem Skaleneffekte aus den höheren Produktionsmengen, Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung sowie höhere Preise, die der Konzern in einigen Bereichen am Markt durchsetzen konnte. Von April bis Juni 2007 erwirtschaftete der Konzern ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 260,8 (Vj. 195,7) Mio. Euro. Dies sind 33 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die EBITDA-Marge erhöhte sich dadurch auf 27,2 (Vj. 23,6) Prozent.

An diesem starken Ergebnisanstieg hatte das Halbleitergeschäft von Siltronic den größten Anteil. Siltronic hat ihr EBITDA im Vorjahresvergleich um 49,8 Mio. Euro verbessert und damit den Ertrag um fast 70 Prozent gesteigert. WACKER POLYSILICON konnte sein EBITDA ebenfalls kräftig ausbauen. Gegenüber dem 2. Quartal 2006 betrug der Zuwachs 51 Prozent. WACKER POLYMERS profitierte von der anhaltend starken Baukonjunktur und steigerte sein EBITDA gegenüber dem Vorjahreswert um 17 Prozent. WACKER SILICONES und WACKER FINE CHEMICALS übertrafen die Werte des Vorjahres dagegen nur leicht. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) des 2. Quartals stieg im Konzern auf 178,2 (Vj. 111,8) Mio. €, das Konzernergebnis wuchs gegenüber dem Vorjahresquartal um 95 Prozent auf 130,0 (Vj. 66,5) Mio. €.

Seine Prognose für das Gesamtjahr 2007 hat der Münchner Chemiekonzern weiter bestätigt. Auf Basis der aktuellen Währungsparitäten erwartet WACKER nach wie vor ein Umsatzwachstum von mehr als 10 Prozent mit einer gegenüber dem Vorjahr verbesserten EBITDA-Marge.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.02.08 17:15 V9.2.4-1