Anzeige
Anzeige
© Audi Komponenten | 14 Dezember 2017

Audi setzt auf Infineon: A8 fährt automatisiert

Infineon liefert Schlüsselkomponenten für den Audi A8, das weltweit erste Serienfahrzeug mit Funktionen des Autonomen Fahrens der Stufe 3.
Die Fähigkeit von Autos, eigenständig zu fahren, wird in verschiedene Stufen unterteilt: Bei Stufe 3 können Fahrer die Hände streckenweise vom Lenkrad nehmen. Der A8 erlaubt dies beispielsweise beim Ein- und Ausparken, in zähfließendem Verkehr oder im Stau.

"Rund 90 Prozent der Innovationen im Auto sind durch Elektronik getrieben und damit durch Halbleiter. Seit vielen Jahren sind wir anerkannter Halbleiterpartner von Audi. Mit Vorsprung durch Technik und Chips von Infineon wird Autofahren sicherer, komfortabler und umweltfreundlicher. Auf unseren Beitrag zur Mobilität der Zukunft sind wir stolz", sagt Peter Schiefer, President der Automotive Division bei Infineon.

Im Audi A8 sorgen verschiedene Chips von Infineon für sicheres automatisiertes Fahren: Sensoren, Mikrocontroller und Leistungshalbleiter. Radarsensorchips der Familie RASIC sind im Front- und Eckradar verbaut. Sie senden und empfangen hochfrequente 77-GHz-Signale und leiten diese weiter an das Steuergerät zFAS (zentrales Fahrerassistenzsteuergerät).

Im zFAS ist ein Mikrocontroller der Familie AURIX zentraler Baustein für das zuverlässige automatisierte Fahren und sichert die Verbindung zum Fahrzeug-Datenbus ab. Er bewertet und priorisiert Datenpakete und veranlasst deren schnellstmögliche Verarbeitung: Anhand der Daten von Radar- und weiteren Sensorsystemen veranlasst er etwa eine Notfallbremsung.

AURIX-Mikrocontroller kommen zudem in mehreren Steuergeräten des Audi A8 zum Einsatz: Zum einen steuern sie die Funktionen für den Motor. Zum anderen arbeiten sie im Audi AI Aktivfahrwerk und in der elektronischen Fahrwerksplattform, die die Dämpfung regelt. Zudem unterstützen die Mikrocontroller die Auslösung der Airbags.

Zusätzlich zur Elektronik für Antrieb, Fahrerassistenz und Fahrwerk sind weitere Halbleiterlösungen von Infineon in der Komfort- und Karosserieelektronik verbaut, wie beispielsweise LED-Treiber in Rücklichtern sowie Brückentreiber der Embedded-Power-Familie in den Scheibenwischern.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.01.19 15:59 V9.1.0-2