Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Leoni Komponenten | 30 November 2017

Leoni baut mexikanische Kapazitäten mit 2'600 Stellen aus

Leoni baut seine Kapazitäten auf dem amerikanischen Kontinent weiter aus. Das Unternehmen eröffnete ein neues Werk für Bordnetz-Systeme in der mexikanischen Stadt Merida. Leoni stellt für die neue Betriebsstätte rund 2'600 Mitarbeiter ein.
"Das neue Werk in Merida ist ein klares Zeichen unseres dynamischen Wachstums in Amerika. Wir sind der erste ausländische Investor, der eine Produktionsstätte mit einer derart hohen Anzahl von Industriearbeitsplätzen in der Region Yucatan aufbaut", erklärt Martin Stüttem, Vorstandsmitglied der Leoni AG mit Verantwortung für den Unternehmensbereich Wiring Systems.

Das jetzt eingeweihte Werk in Merida ist Leonis dritte Niederlassung für Bordnetzsysteme in Mexiko. Das Unternehmen betreibt bereits Standorte in Hermosillo und Durango, die Kabelsätze für Nutzfahrzeuge und Pkws herstellen. Die Produktion in Merida umfasst Kabelsätze für mehrere Pkw-Modelle eines in den USA ansässigen Kunden und eines Herstellers aus Asien. Leoni beschäftigt aktuell rund 500 Mitarbeiter am neuen Standort. Bis 2018 erwartet das Unternehmen bei voll ausgelasteter Kapazität bis zu 2'600 Beschäftigte. Der neue Standort hat eine Produktionsfläche von ca. 25'000 m2.

Bis Ende 2017 wird das Werk zudem mit über 1'500 Solarpanels ausgestattet sein, die rund ein Drittel der erforderlichen Energie produzieren sollen. Darüber hinaus verwendet das Werk in Merida ein Wasserrückgewinnungssystem, mit dem sich der Frischwasserbedarf um täglich fast 100'000 Liter senken lässt.

Das Werk in Merida rechnet damit, im Jahr 2018 nicht nur eine große Zahl von Beschäftigten in der Fertigung einzustellen, sondern auch Industrie-, Logistik- und Qualitätsingenieure, technische Spezialisten sowie Mitarbeiter in der Verwaltung. Leoni wird in Merida außerdem ein Dienstleistungszentrum für die Personalabteilung einrichten, das alle Standorte in Amerika unterstützen soll.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.12.13 22:15 V8.9.2-1