Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ebm papst Markt | 13 Oktober 2017

ebm-papst baut am Standort Lauf

Die ebm-papst Gruppe, Weltmarktführer für Ventilatoren und Motoren mit Hauptsitz in Mulfingen (Baden-Württemberg), investiert EUR 13 Millionen in einen Neubau an seinem Unternehmensstandort in Lauf/Pegnitz bei Nürnberg.
2013 hatte ebm-papst den Getriebespezialisten noch unter dem Namen Zeitlauf übernommen, seither gehört der Standort mit rund 300 Mitarbeitern zur Schwarzwälder Tochter in St. Georgen. In drei Bauabschnitten entstehen nun bis Ende 2019 ein Verwaltungsbau und zwei Produktionshallen. Am Mittwoch, 11. Oktober 2017 legte ebm-papst den Grundstein für den 10'000m2 umfassenden Neubau, der bis zum Ende 2019 fertig gestellt sein soll.

Stefan Brandl, Vorsitzender der Geschäftsführung der ebm-papst Gruppe, betont die Bedeutung des Standortes für die Unternehmensgruppe: "Seit seiner Übernahme hat sich ebm-papst Zeitlauf hervorragend entwickelt, die Auftragslage ist höchst erfreulich. Mit der Investition stärken wir den Standort und ermöglichen den weiteren Ausbau unserer modularen und multifunktionalen Antriebssysteme."

In Lauf entwickelt und produziert ebm-papst Getriebeteile wie Planeten-, Stirnrad- und Winkelgetriebe für Anwendungen beispielsweise in der Intralogistik, der Medizin- und Automatisierungstechnik.

"Wir freuen uns über den Neubau, den wir besonders der hervorragenden und konsequenten Arbeit unserer Mitarbeiter zu verdanken haben", so Eckhard Brandt, Werksleiter in Lauf. "Mit dem Bauvorhaben verbessern wir nicht nur die allgemeinen Standortbedingungen, etwa eine moderne und inspirierende Arbeitsumgebung. Da Produktion und Verwaltung künftig an einem Ort sind, werden Prozessabläufe bedeutend vereinfacht."

Bild: Grundstein für den Standortausbau v.l.n.r. Raymond Engelbrecht (Geschäftsführer ebm-papst St. Georgen), Benedikt Bisping (Bürgermeister Stadt Lauf), Eckhard Brandt (Werkleiter ebm-papst ZEITLAUF), Norbert Reh (Stellvertreter Landrat).

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.10.16 14:56 V8.8.6-2