Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Hella Markt | 21 September 2017

HELLA baut Software-Standort in Berlin weiter aus

Die HELLA KGaA Hueck & Co., Automobilzulieferer für Licht und Elektronik, baut das auf Bildverarbeitung und Softwarelösungen spezialisierte Tochterunternehmen HELLA Aglaia in Berlin weiter aus.
Vor dem Hintergrund hat das Unternehmen jetzt neue Büros im Berliner Stadtteil Tempelhof bezogen. Perspektivisch soll die Mitarbeiterzahl dort auf bis zu 500 steigen.

"HELLA profitiert von automobilen Trends wie Autonomes Fahren und Digitalisierung. Um diese Trends erfolgreich zu bedienen, wird Softwarekompetenz für uns immer mehr zu einer Schlüsselkompetenz", sagt Dr. Rolf Breidenbach, Vorsitzender der HELLA Geschäftsführung. "Daher bauen wir unsere Softwareentwicklungsressourcen weltweit weiter aus. Unserem Berliner Tochterunternehmen HELLA Aglaia kommt dabei als Kompetenzzentrum für intelligente visuelle Sensorsysteme und künstliche Intelligenz eine besondere Bedeutung zu."

"Derzeit stellen wir pro Monat bis zu sieben neue Kolleginnen und Kollegen ein," ergänzt Kay Talmi, Geschäftsführer von HELLA Aglaia. "Unser neuer Standort im renommierten Ullsteinhaus in Berlin-Tempelhof wird unsere Entwicklung sicherlich noch zusätzlich beflügeln. Schließlich befinden wir uns jetzt in einem digitalen Hotspot Berlins umgeben von Startups und exzellenten Universitäten."

Mit etwa 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zählt HELLA Aglaia heute zu den weltweit führenden Anbietern intelligenter visueller Sensorsysteme. Aglaia wurde 1998 in Berlin gegründet und im Jahr 2006 zu einer hundertprozentigen HELLA Tochter. Das Unternehmen hat über viele Jahre einzigartige Expertise im Bereich der kamerabasierten Assistenz-Systeme aufgebaut - mit einem klaren Fokus auf Software. Der neueste Meilenstein: ein offenes Softwaresystem für Frontkameras. Damit hat HELLA Aglaia ein neues Geschäftsmodell auf den Markt gebracht, das Kunden erlaubt, Hardwarekomponenten und Softwarefunktionen wie Lichtsteuerung, Spur-, Verkehrszeichen-, Fußgänger- und Objekterkennung flexibel und bedarfsgerecht zusammenzustellen.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.12.13 22:15 V8.9.2-1