Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© First Sensor Markt | 11 August 2017

First Sensor nach sechs Monaten bei Umsatz und Ergebnis auf Kurs

Die First Sensor AG, Entwickler und Hersteller von Standardprodukten und kundenspezifischen Lösungen im Wachstumsmarkt Sensorik, hat das erste Halbjahr 2017 im Rahmen der Erwartungen abgeschlossen.
Der Umsatz erreichte im zweiten Quartal 34,6 Mio. Euro (Vorjahresquartal 38,4 Mio. Euro) und damit für das erste Halbjahr insgesamt 68,9 Mio. Euro (Vorjahr 75,9, minus 9,2 Prozent). Der Rückgang wurde durch einen ausgelaufenen Großauftrag im Zielmarkt Mobility sowie durch Produktverschiebungen zweier größerer Kunden im Zielmarkt Medical verursacht. Erwartungsgemäß hatte das niedrigere Umsatzniveau Einfluss auf das Ergebnis. Im Zusammenspiel mit Lagerbereinigungen betrug das Betriebsergebnis (EBIT) im zweiten Quartal 1,6 Mio. Euro, für das erste Halbjahr erreichte es 3,4 Mio. Euro (Vorjahr 5,5 Mio. Euro). Das entspricht zur Jahresmitte einer EBIT-Marge von 4,9 Prozent. Nach Steuern verbleibt ein Periodenüberschuss von 2,1 Mio. Euro für das erste Halbjahr (Vorjahr 4,2 Mio. Euro). Daraus ergibt sich ein Ergebnis je im Umlauf befindlicher Aktie von 0,19 Euro (Vorjahr 0,38 Euro).

"Unser Geschäft hat sich im ersten Halbjahr 2017 im Rahmen der Planungsprämissen bewegt", sagt Dr. Dirk Rothweiler, CEO der First Sensor AG. "Für das zweite Halbjahr erwarten wir einen dynamischeren Geschäftsverlauf, der Auftragseingang im zweiten Quartal bestätigt dies. Deshalb sind wir insgesamt zuversichtlich, unsere Umsatzziele für das Geschäftsjahr 2017, also einen Umsatz in der Spanne zwischen 140 und 145 Mio. Euro, zu erreichen." Auch hinsichtlich der Profitabilität ist First Sensor optimistisch: "Auch auf einem niedrigeren Umsatzniveau konnten wir unsere Profitabilität weiter verbessern. So ist unsere Rohmarge im ersten Halbjahr auf 52,73% gestiegen (Vorjahr 51,08%). Wir sehen uns daher auch beim Ergebnis auf Kurs und wollen zum Ende des Jahres eine EBIT-Marge zwischen 5 und 6 Prozent zeigen", ergänzt CFO Mathias Gollwitzer.

Auftragseingang und Auftragsbestand

Ende des ersten Halbjahres wurde trotz der geringeren Auftragsvolumina in den Märkten Medical und Mobility mit 79,5 Mio. Euro ein fast gleich hoher Auftragseingang wie zum Vorjahreszeitpunkt festgestellt (80,2 Mio. Euro), obwohl die Buchungspraxis beim Auftragseingang angepasst wurde. Es wird nicht mehr das gesamte Volumen von Rahmenverträgen eingebucht, sondern jeweils nur die Abrufe aus diesen Verträgen. Der Auftragsbestand zum Halbjahr beträgt 90,7 Mio. Euro, rund 10,5 Mio. Euro niedriger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Das Verhältnis von Auftragseingang zum Umsatz (Book-to-Bill) steigt zum Halbjahr auf 1,15 (Vorjahr 1,06) und damit auf den zweithöchsten Wert der letzten acht Quartale.

Mitarbeiter

Zum 30. Juni 2017 waren in der First Sensor-Gruppe insgesamt 784 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank der Umsatz pro Mitarbeiter von 95,9 auf 87,9 Mio. Euro um 8,3 Prozent, während der Umsatz sich in diesem Zeitraum um 9,2 Prozent reduzierte.

Ausblick

Dr. Dirk Rothweiler, CEO der First Sensor AG, sieht die Unternehmensgruppe operativ auf dem richtigen Weg: "Vertriebsseitig haben wir unser Sales-Team verstärkt und in den vergangenen Monaten bereits weitere langfristige Rahmenverträge abgeschlossen. Mit ihnen werden wir weit über das Jahr 2018 hinaus unsere strategische Wettbewerbsposition in allen drei Zielmärkten ausbauen." Darüber hinaus werden die Stellschrauben für die operative Exzellenz weiter justiert. "Der Grundstein für diese Projekte wurde 2016 gelegt. Hier sehen wir große Fortschritte und gehen diesen Weg mit Aktivitäten zur Senkung von Durchlaufzeiten und zur Sicherstellung unserer Liefertreue konsequent weiter."

Zu den weiteren Perspektiven des laufenden Geschäftsjahrs sagt Dr. Mathias Gollwitzer, CFO der First Sensor AG: "Wir erwarten für das zweite Halbjahr einen dynamischeren Geschäftsverlauf. Der Auftragseingang im zweiten Quartal in Höhe von 44,4 Mio. Euro und eine Book-to-Bill-Ratio von 1,15 zum 30. Juni 2017 bestätigen dies." Der Vorstand bekräftigt daher seine Prognose, wonach der Umsatz 2017 eine Größenordnung von 140 bis 145 Mio. Euro erreichen sollte, während die EBIT-Marge im Bereich von 5 bis 6 Prozent erwartet wird. Er ist überzeugt, dass First Sensor auf einem guten Weg ist und strebt weiterhin ein durchschnittliches Wachstum von mittelfristig rund zehn Prozent und eine schrittweise Erhöhung der EBIT-Marge auf zehn Prozent an.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.10.16 14:56 V8.8.6-1