Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ABB Markt | 03 August 2017

ABB gewinnt Auftrag über USD 30 Millionen

ABB hat einen Auftrag für die Lieferung und Installation eines Umspannwerks für das 3.000-Megawatt (MW)-Kraftwerk Rumaila in der Region Basra im Süden des Irak erhalten.
Betreiber des fertig gestellten Kraftwerks wird die Shamara Holding Group (SHG) sein, einer von Iraks grössten privaten Industriekonzernen und ein unabhängiger Stromerzeuger. Das Kraftwerk Rumaila wird die Stromerzeugungskapazitäten voraussichtlich um rund 20 Prozent erhöhen und dem akuten Strommangel entgegenwirken, der das Wirtschaftswachstum des Landes hemmt. Der Auftrag wurde im zweiten Quartal 2017 gebucht.

Die 3.000 MW aus dem Kraftwerk Rumaila werden die derzeitige irakische Stromerzeugungskapazität von 13.000 MW erweitern, die unterhalb der Spitzenlastnachfrage des Landes von etwa 23.000 MW liegt. Der Irak gleicht seinen hohen Strombedarf und die geringen Lieferkapazitäten mithilfe von Lastabwurf aus. Das bedeutet, dass den 34 Millionen Einwohnern täglich nur für etwa 15 Stunden Strom zur Verfügung steht. Die Erweiterung der Stromkapazitäten durch den Bau neuer Energieerzeugungsanlagen wird die Stromversorgung erhöhen und das Wirtschaftswachstum fördern.

ABB übernimmt die Planung, Konstruktion, Lieferung und Installation des Umspannwerks mit luftisolierten 400-Kilovolt (kV) Schaltanlagen, die mit Technologie und Wandlern von ABB ausgerüstet sein werden. Darüber hinaus werden fortschrittliche digitale Steuerungs-, Schutz- und Telekommunikationssysteme im Umspannwerk eingesetzt werden.

„Unsere fortschrittliche Umspannwerkslösung wird dazu beitragen, die dringend benötigte Elektrizität in die Region und zu den dort lebenden Verbrauchern zu bringen, indem es die Kapazitäten steigert und die irakische Energieinfrastruktur stärkt,” sagte Claudio Facchin, Leiter der Division Stromnetze von ABB. „Das Projekt erweitert unsere umfangreiche installierte Basis in der Region und unterstützt im Einklang mit unserer Next-Level-Strategie unsere Vorstösse auf Wachstumsmärkte.“

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.10.16 14:56 V8.8.6-2