Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Infineon Komponenten | 26 Juli 2017

MEMS-Mikrofone von Infineon

München – Die Infineon Technologies AG liefert Silizium-Mikrofone ab sofort auch im Gehäuse.
Das ist eine Produktankündigung von Infineon Technologies AG. Allein der Emittent ist für den Inhalt verantwortlich.
Damit erfüllt das Unternehmen die Nachfrage nach leistungsstarken, rauscharmen MEMS-Mikrofonen. Die analogen und digitalen Mikrofone basieren auf der Dual-Backplate-Technologie von Infineon, die ein Signal-Rausch-Verhältnis (SRV) von 70 dB ermöglicht. Erst bei einem außergewöhnlich hohen Schalldruckpegel (SPL) von 135 dB erreichen die Mikrofone einen Verzerrungsgrad von 10 Prozent. In einem Gehäuse von 4 mm x 3 mm x 1,2 mm eignen sie sich für Anwendungen in den Bereichen der hochqualitativen Akustikaufnahme und der Spracherkennung bei großen Entfernungen.

„Mit diesem Schritt erweitern wir unser etabliertes, hochvolumiges Bare-Die-Geschäftsmodell mit MEMS und ASICs“, sagte Dr. Roland Helm, Senior Director und Leiter Produktlinie Sensoren der Power Management und Multimarket Division von Infineon. „Wir werden das Geschäft mit unseren Bare-Die-Partnern weltweit weiter stärken und ausbauen. Darüber hinaus adressieren wir mit unseren zwei neuen Mikrofonen im eigenen Gehäuse jetzt auch rauscharme High-End-Anwendungen.“

Die aktuelle MEMS-Mikrofontechnologie verwendet eine schallwellengesteuerte Membran mit einer statischen Rückelektrode. Die Dual-Backplate-MEMS-Technologie von Infineon nutzt dagegen eine Membran, die zwischen zwei Rückelektroden eingebettet ist. Das erzeugt ein präziseres Signal für eine verbesserte Hochfrequenz-Immunität und damit eine bessere Verarbeitung der Audiosignale. Die akustische Verzerrung von 10 Prozent Total Harmonic Distortion (THD) wird erst bei einem Schalldruck von 135 dB SPL erreicht.

Im Vergleich zu einem herkömmlichen MEMS-Mikrofon verbessert die Infineon-Technologie das SRV um 6 dB auf 70 dB. Damit verdoppelt sich die Entfernung, von der aus das Mikrofon die Sprachbefehle eines Benutzers noch sauber erfassen kann. Mit ±1 dB Empfindlichkeits- und ±2° Phasenübereinstimmung lassen sich die analogen und digitalen Mikrofone ideal in Mikrofonanordnungen (Arrays) einbetten. Die MEMS-Mikrofone eignen sich deshalb ideal für die hochpräzise Strahlenbündelung sowie Rauschunterdrückung.

Verfügbarkeit
Muster der rauscharmen analogen und digitalen MEMS-Mikrofone im Gehäuse sind ab Q4/2017 erhältlich. Die Serienproduktion beginnt in Q1/2018. Weitere Informationen sind erhältlich unter www.infineon.com/microphones.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.12.13 22:15 V8.9.2-2