Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© yuri arcurs dreamstime.com Markt | 21 Juni 2017

Kontron: Zustimmung zur Verschmelzung

Die Kontron AG, ein Anbieter von Embedded Computer Technologie (ECT), hat eine breite Mehrheit für die Zustimmung zum Verschmelzungsvertrag mit der S&T Deutschland Holding AG erhalten.
Mit der Verschmelzung soll die Stellung des zukünftigen Unternehmensverbundes für Embedded Module, Boards und Systeme sowie Internet der Dinge weiter ausgebaut werden. Kontron sieht zudem die Möglichkeit, das Produktportfolio mit Softwarelösungen und Softwaredienstleistungen dank der S&T Gruppe zu erweitern.

Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen ihr Potenzial im Embedded-Markt, und im Schlüsselmarkt Industrie 4.0 unter der Marke Kontron entfalten. Das Ziel ist es, für das Geschäftsjahr 2017 Umsätze zwischen EUR 860 und 890 Mio. und ein EBITDA von EUR 50 Mio. zu erreichen.

Hannes Niederhauser, Vorstandsvorsitzender der Kontron AG: "Ich freue mich sehr, dass wir eine deutliche Mehrheit unserer Anteilseigner für unser Verschmelzungsvorhaben gewinnen konnten. Das zeigt, dass wir unsere Aktionäre von den Vorteilen des Zusammenschlusses überzeugen konnten. Auch für unsere Kunden ist dieser Schritt eine gute Nachricht, denn wir werden ihnen zukünftig im Verbund mit der S&T-Gruppe ganzheitliche Lösungen in den Bereichen Embedded, IoT- und Industrie 4.0 anbieten können."

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.11.14 20:30 V8.8.9-2