© dmitriy shironosov dreamstime.com Markt | 21 Juni 2017

Hella und ZF gehen strategische Partnerschaft ein

ZF und Hella sind eine strategische Zusammenarbeit mit Fokus auf Kamerasysteme und Bilderkennung sowie Radarsensoren eingegangen.
Mit einem ersten gemeinsamen Projekt wollen die Partner im Bereich Frontkameras für alle Fahrzeugsegmente zusammenarbeiten: ZF und HELLA werden ein gemeinsames Produkt anbieten, dessen Entwicklung unmittelbar gestartet wird. Der Serienstart ist für 2020 vorgesehen. Die Kooperationspartner wollen mittel- bis langfristig außerdem Kamerasysteme für automatisierte Fahrfunktionen sowie für Nutzfahrzeuge und Off-Highway-Anwendungen anbieten.

Auch bei der Zusammenarbeit im Bereich Radarsysteme sollen durch eine gemeinsame Ausrichtung des Produktportfolios kurz- bis mittelfristig attraktive Serienlösungen angeboten werden. Während die gemeinsame Entwicklungsarbeit ihren Schwerpunkt auf Systemlösungen setzt, werden beide Partner auf der Ebene der Komponenten weiterhin eigenständig entwickeln und am Markt auftreten.

"Die strategische Zusammenarbeit mit Hella bei der Sensortechnologie verbessert unsere Position als kompletter Systemanbieter für moderne Assistenzsysteme wie auch für autonome Fahrfunktionen", sagt Dr. Stefan Sommer, Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG. "Diese nicht exklusive Kooperation mit Hella erweitert unser 'Vision Zero Ecosystem' von Entwicklungs-Partnerschaften an einer wichtigen Stelle. So schaffen wir eine breitere technologische Basis für Sicherheit und autonomes Fahren."

Dr. Rolf Breidenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hella KGaA Hueck & Co., erklärt: "Hella ist ein starker und erfahrener Anbieter im Markt für Sensortechnologie. Unser Kompetenzspektrum ergänzt sich sehr gut mit dem von ZF. Durch Kombination unserer Stärken beabsichtigen wir, marktführende und hochleistungsfähige Assistenzsysteme sowie autonome Fahrfunktionen anzubieten. Darüber hinaus stärkt die Zusammenarbeit die Position von Hella als angesehener Partner für Bildverarbeitungssoftware sowie Radarsensortechnologie."

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.07.08 11:27 V8.5.6-2