Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© homiel dreamstime.com Markt | 09 Mai 2017

AT&S setzt Wachstumskurs fort

Für den Leiterplattenhersteller AT&S war das Geschäftsjahr 2016/17 ein Jahr mit einer sehr positiven Umsatzentwicklung.
Das Unternehmen konnte den Umsatz im Berichtsjahr von EUR 762,9 um 6,8 Prozent auf EUR 814,9 Mio. steigern und lag damit leicht über der Jahresprognose. Das EBITDA belief sich bereinigt* auf EUR 194,8 Mio. und lag damit um 8,1 Prozent über dem hohen Vorjahreswert. Die bereinigte* EBITDA-Marge lag mit 25,4 Prozent deutlich über dem hohen bereinigten Vorjahresniveau von 23,7 Prozent.

Im Geschäftsjahr 2017/18 rechnet AT&S unter der Voraussetzung eines makroökonomisch stabilen Umfelds, einer Währungsrelation USD/EUR auf ähnlichem Niveau wie im abgelaufenen Geschäftsjahr mit einem Umsatzwachstum von 10–16 Prozent. Die EBITDA-Marge soll auf Basis der Marktentwicklungen bei IC-Substraten und dem Anlauf der nächsten Technologiegeneration (mSAP) bei 16–18 Prozent liegen. Höhere Abschreibungen für hauptsächlich neue Produktionslinien in der Höhe von rund EUR 25 Mio. im Geschäftsjahr 2017/18 werden das EBIT beeinflussen.

Dazu Andreas Gerstenmayer, CEO von AT&S: „Das Geschäftsjahr 2016/17 hat uns auf unserem Weg zu unserer Neupositionierung – vom High-End Leiterplattenhersteller zu einem High-End Verbindungslösungsanbieter – deutlich gefordert. Relativ zufrieden sind wir mit der Entwicklung beim Umsatz: die hohe Auslastung, die weiterhin stabile Nachfrage im Kerngeschäft und die ersten Umsatzbeiträge aus Chongqing haben uns zu einem Rekordumsatz verholfen. Wir haben uns wieder deutlich besser als der gesamte Markt entwickelt, der im selben Zeitraum zurückgegangen ist. Die Profitabilität im Kerngeschäft ist nach wie vor hoch, das zeigt, dass wir in den richtigen Märkten bei den richtigen Kunden positioniert sind. Der teilweise Umbau des Werkes in Shanghai auf die nächste Technologiegeneration verläuft gut. Sehr beschäftigt hat uns jedoch der Anlauf des IC-Substrate-Werks in China: bis zum Ende des Geschäftsjahres war das Werk für IC-Substrate aufgrund technischer Herausforderungen mit den Anlagen noch nicht auf dem geplanten Level in Hinblick auf Output und Effizienz. Wir haben die technischen Themen weitgehend gelöst und uns operativ klar verbessert. Der deutliche Preisdruck bei IC-Substraten überkompensiert diese Entwicklung leider. Die Halbleiterindustrie, die wir mit IC-Substraten beliefern, belässt Technologie-Generationen länger am Markt als früher und die Nachfrage nach entsprechenden Anwendungen wie Desktops und Notebooks war weiter rückläufig. Wir arbeiten an entsprechenden Lösungen und sind nach wie vor überzeugt, dass dies der richtige Schritt für das künftige, profitable Wachstum von AT&S ist."

*Bereinigt um die Chongqing-Effekte und Auflösung Restrukturierungsrückstellung


© AT&S

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.10.16 14:56 V8.8.6-1